Die Kommission kann kommen Weißenbrunn v. Wald und Gemünda im Bundeswettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden - unser Dorf hat Zukunft"
 
(TN) Nichts dem Zufall überlassen will die Dorfgemeinschaft Weißenbrunn v. W. , wenn die Bezirkskommission im 21. Bundeswettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden - unser Dorf hat Zukunft" am Montag, 14. Juli die Ortschaft unter die Lupe nimmt. In zahlreichen Besprechungen wurde deshalb schon vorab in Zusammenarbeit mit der Stadt Rödental und Kreisfachberater Thomas Neder die genaue Rute festgelegt, auf der man die Juroren von der Qualität Weißenbrunns überzeugen will. Neben Gerd Fleischmann und Matthias Löffler werden weitere Mithelfer aus der Dorfgemeinschaft ausgewählte Punkte in der Ortschaft vorstellen. Die Endbesprechung soll im historischen Anwesen der Fam. Morgenroth-Überall bzw. im Schaumberger- Haus stattfinden. Die Besichtigung findet in der Zeit von 11.00 bis 13.00 Uhr statt.
 
Auch in Gemünda laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, zahlreiches "Großgrün", das bereits vor einigen Monaten an ausgewählten Stellen von der Dorfgemeinschaft aus Eigenmitteln gepflanzt wurde, soll die Ortschaft noch attraktiver und einladender machen. Hier findet die Begehung bereits von 8.00 bis 10.00 Uhr statt. Eine rege Beteiligung der Dorfbewohner würde in beiden Ortschaften das Engagement der Bürger unterstreichen und den Orten beim Eintreffen der Bezirkskommission eine einladende Visitenkarte ausstellen.
 
In die Bewertung fließen folgende Kriterien ein: Entwicklungskonzepte und wirtschaftliche Initiativen, soziales und kulturelles Leben, Baugestaltung und Bauentwicklung, Grüngestaltung und -entwicklung, sowie der Punkt Dorf in der Landschaft.
 
Sollten sich die beiden Teilnehmer aus dem Coburger Land gegen ihre oberfränkischen Mitstreiter durchsetzen, gibt es im Jahr 2004 ein Wiedersehen auf Landes- bzw. Bundesebene.

 

Gemeinsame Begehung der Ortschaft Weißenbrunn v. Wald mit Vertretern der Dorfgemeinschaft der Stadt Rödental und KFB Thomas Neder