Obst- und Gartenbauvereine im Coburger Land Gestern und Heute
Die Obst- und Gartenbauvereine des Coburger Landes sind aus dem kulturellen Leben des Coburger Landes nicht wegzudenken. Heute genauso wenig wie damals, auch wenn sich das Rad der Zeit immer schneller dreht und die dadurch wirkenden "Zentrifugalkräfte" bescheidenes ehrenamtliches Engagement in oft unbeachtete Randbereiche katapultieren

Waren es 1946 noch 36 Vereine mit bescheidenen 2845 Mitgliedern, sind heute annähernd 11.000 stolze Mitgliedern in 70 Vereinen organisiert und somit die "grünen Erben" des ehemaligen Landesobstbauvereins für das Herzogtum Coburg.

Stand in den Nachkriegsjahren noch der erwerbsmäßige Anbau von Obst- und Gemüse als Erweiterung und Sicherung der Ernährungsbasis im Vordergrund, haben sich heute die Aufgabenschwerpunkte nicht nur geändert, sondern auch immens erweitert.

Auch wenn Selbstversorgeranbau, Blumenschmuck und privates Grün natürlich noch eine wichtige Rolle im Tun und Wirken der Gartenfreunde spielen, hat man schon längst erkannt, dass auch das Umfeld jenseits des eigenen Gartenzauns und die umliegende Kulturlandschaft gestaltet werden will und erhalten werden muss. Nicht selten sind die Kommunen hiermit überfordert und für zuverlässige Mithilfe dankbar. Innerhalb der Dörfer sind es die halböffentlichen und öffentlichen Grünflächen, deren Gestaltung und Pflege nicht selten von den Gartenbauvereinen teilweise mit -übernommen wird. Außerhalb der Ortschaften werden Streuobstwiesen, die als grüne Bänder die Visitenkarten der Ortschaften mitgestalten vielfach von den Gartenfreunden angelegt und vor allem gepflegt. Auch des kleine ABC der Dorfökologie ist in den Vereinen schon längst kein Fremdwort mehr.

Immer mehr Vereine machen es sich in der letzten Zeit zur Aufgabe, Kinder und Jugendliche spielerisch an die Natur heranzuführen. Sie schaffen somit einen wichtigen Gegenpol zur abstrakten Welt des "High-Tech" und verankern wissenswertes Kultur- und Naturgut im Charakter der Heranwachsenden.

Fachlich aktuelle Informationen, die von den Vereinen in Form von Vorträgen und Seminaren angeboten werden, stehen nicht nur organisierten Mitgliedern, sondern auch interessierten Neubürgern oder jungen Familien zur Verfügung, die kompetente Ansprechpartner vor Ort schätzen.

Die Obst- und Gartenbauvereine des Coburger Landes sind inhaltlich jünger und aktueller, als es ihre lange Tradition vielleicht vermuten lässt. Nicht umsonst finden sich viele Aktivitäten, die schon seit Jahrzehnten in den Vereinen vor Ort propagiert und umgesetzt werden, oft nur anders verpackt im Kompendium der global ausgerichteten Agenda 21.