Am Meer der Gartenträume

Coburger Kreisverband für Gartenbau und Landespflege unterwegs zu Höhepunkten der Gartenkunst und Gartenkultur in den neuen Bundesländern

(TN) Exotische Gärten ferner Länder, schwimmende Gärten auf dem Wasser, und faszinierende Ausblicke aus luftiger Höhe, das alles und noch viel mehr bot die IGA in Rostock den Coburger Gartenfreunden. 1.Vorsitzender Landrat Karl Zeitler ließ es sich nicht nehmen, die Mitglieder der Gartenbauvereine und interessierte Gartenfreunde auf ihrer Reise zu begleiten und weitere Highlights der Gartenkultur auf dem Hin- und Rückweg zu besichtigen.

 
Unter fachkundiger Führung wurde auf der Hinfahrt der 1768 bis 1800 von Fürst Franz von Anhalt angelegte Landschaftsgarten in Wörlitz besichtigt und die Einheit räumlicher Bezüge bewundert. Kurze und lange Blickachsen, naturnahe Baumgruppen, Architektur, Landschaft und Farbgebung vermittelten den Besuchern ein komplexes Wirkungsgefüge und machten deutlich, warum der Wörlitzer Park mit seinen 120 ha Fläche und seinen 80 ha Seen als wichtigster Landschaftsgarten Deutschlands angesehen wird. Jeder Sitzplatz, Weg und jedes Monument wurde hier mit gezielter Wirkung eingesetzt.

Ganz im Zeichen der Internationalen Gartenausstellung stand der zweite Reisetag. Eine Fahrt mit der Fähre über die Warnow vermittelte schon an der Eingangspforte zur Gartenschau die besonders exponierte Lage der IGA Rostock an der Ostsee. Ein sattes vitales Grün der Rasen- und Grünanlage, wie man es sonst nur von England kennt, unterstrich das Präsenz des nahen Meeres. Unter vielen Besonderheiten waren es vor allem die Gärten der Nationen, die den Duft der großen weiten Welt auf die IGA 2003 brachten. Gartenkompositionen aus über 20 Ländern wollten bewundert und bestaunt werden. Besondere Aufmerksamkeit wurde vor allem dem Garten der Volksrepublik China gewidmet, welche ihren Garten in fernöstlicher Harmonie mit einer landestypischen Pagode und dem Mond Tor präsentierte. Natürlich kam auch die "blühende Vielfalt" , die man von einer Gartenschau einfach erwartet, nicht zu kurz. Fulminante Blumen - und Gartenkompositionen lieferte die 10000m² große Blumenhalle und z.B. der Rosenhang und Garten. Bei den Stauden waren es vor allem die Gräser, die sich in herbstlichen Kombinationen und warmen Farben des Spätsommers von ihrer schönsten Seite zeigten.

Klein aber fein stellte sich die Freundschaftsinsel in Potsdam vor, die auf der Rückfahrt besucht wurde . Der Schau- und Lehrgarten für winterharte Stauden entstand auf Anregung von Karl Förster von 1938 bis 1940, basierend auf den Plänen des Gartenarchitekten Hermann Mattern und präsentiert unter anderem 200 originale Staudenzüchtungen von Karl Förster, die in mühevoller Kleinarbeit aus Nah und Fern zusammengetragen wurden. Nicht umsonst war das Gartendenkmal Bestandteil der BUGA 2001 in Potsdam.

Das Herz eines jeden Staudenliebhabers schlägt höher beim Besuch der Freundschaftsinsel im Herzen Potsdams, wo zahlreiche Züchtungen von Karl Förster bewundert werden können.   
1. Vorsitzender Landrat Karl Zeitler mit Gattin ließen es sich nicht nehmen, die Mitglieder der Gartenbauvereine und interessierte Gartenfreunde auf ihrer Reise zur IGA in Rostock zu begleiten.   
Unter den vielen Besonderheiten waren es vor allem die Gärten der Nationen, die den Hauch der großen weiten Welt auf die IGA 2003 brachten   
Exotische Gärten ferner Länder, schwimmende Gärten auf dem Wasser und faszinierende Ausblicke aus luftiger Höhe, das alles und noch viel mehr bot die IGA in Rostock den Coburger Gartenfreunden