Bereicherung für den Freizeitgartenbau
Kreislehrgarten auf dem Gelände des Landratsamtes im Entstehen
Dank der Mithilfe vieler Sponsoren konnte nun endlich mit dem Bau des schon seit längerem geplanten Kreislehrgartens auf dem Gelände des Landratsamtes Coburg begonnen werden. Auch wenn noch einiges an Mitteln zusammengetragen werden muss, hat sich die Vorstandschaft des Kreisverbandes in ihrer letzten Sitzung dazu entschieden, mit dem Bau zu beginnen, mit dem Ziel, das Projekt sukzessive bis zum Jahr 2006 - dem 100 jährigen Jubiläum des Kreisverbandes Coburg für Gartenbau und Landespflege - fertig zu stellen.

Hausgärten, vor allem im stadtnahen Bereich, so Kreisfachberater Thomas Neder, werden durch die hohen Grundstückspreise immer kleiner. Dennoch hegen viele Gartenbesitzer den Wunsch, gesundes Obst auf ihren eigenen Grundstücken anzubauen.

Der geplante Lehrgarten soll interessierten Garten- und Naturfreunden zeigen, welche verschiedenen Obstkulturen und erprobten Sorten naturnah auch auf kleinem Raum angebaut werden können. Eine ähnliche Anlage ist in dieser Form im weiteren oberfränkischen Raum nicht bekannt und ist deshalb für den Freizeitgartenbau im Coburger Land und der oberfränkischen Region eine interessante Bereicherung.

Besonderer Wert soll auf die unterschiedlichen Anbau- und Erziehungsmethoden gelegt werden. Hierbei geht es vor allem um Kern- und Steinobst auf schwachwachsenden Unterlagen, die reiche Palette des Beerenobstes und ausgewählte Wildobstarten.

Das etwa 1000m² große Areal liegt eingebettet zwischen einer bestehenden Wildgehölzhecke und einem gut eingegrünten Erdwall östlich der Parkplatzfläche am Landratsamt. Die Fläche soll mit einem fränkischen Staketenzaun mit 4 Eingangstoren eingefasst werden. Durch 4 Rosenbögen betritt der Besucher den Lehrgarten. Der Zaun ist etwas zurückgesetzt. Die vorgelagerte Fläche wird mit Stauden und Kletterpflanzen bepflanzt, so dass der Zaun spielerisch eingegrünt wird. Die durch erhöhte Pfosten geführten Spanndrähte werden mit kletternden Obstgehölzen bewachsen.

Um auch in Trockenzeiten ein gutes Wachstum zu gewährleisten und den Pflegeaufwand zu reduzieren, ist geplant, die Bewässerung weitgehend zu automatisieren.

Finanziert wird das Projekt durch Zuschüsse der dem Kreisverband angeschlossenen Obst- und Gartenbauvereine, dem Bayerischen Landesverband für Gartenbau und Landespflege e.V., der VCS Stiftung, der Niederfüllbacher Stiftung, der Firma Debus & Dinkel und Rücklagen des Verbandes.

  Gestaltungsentwurf des geplanten Lehrgartens