Der Garten im August –Tipps vom Kreisfachberater
 

Noch ist Pflanzzeit
Im Gemüsegarten können noch Feldsalat, Spinat, Radieschen, Winterrettiche und Zwiebeln zum Überwintern ausgesät werden. Auch für Jungpflanzen von Kohlrabi, Chinakohl, Pak Choy, Knollenfenchel, Pflück- und Kraussalat und Eissalat ist bis etwa 10 August noch Pflanzzeit. Frühjahrsaussaaten von Petersilie werden bedingt durch Pilzbefall oft gelb. Dies kann durch eine Aussaat bis Mitte August vermieden werden. Feldsalat, der bis Mitte August ausgesät wird, kann noch beerntet werden. Bis Mitte Oktober flach in die Erde gebracht , dient er zur Überwinterung. Vor allem im Gewächshausanbau unbedingt auf mehltauresistente Sorten achten! Winterharte Spinatsorten bringen bei Aussaaten bis Monatsmitte zwei Ernten. Die erste im Herbst, die zweite nach der Überwinterung. Je öfter Gurken beerntet werden, desto schneller wachsen neue Früchte nach. Das gleiche gilt für Zucchini. Minischlangengurken wie die Sorte `Printo` bringen nur bis 20cm lange Früchte, müssen dafür aber nicht geschnitten werden. Tomaten werden im Freiland auf etwa 4-5 Trauben gekappt. Im Gewächshaus können 5-6 Trauben stehen bleiben. Das Entfernen der Seitentriebe fördert nachweislich den Fruchtansatz.

Neupflanzungen von Erdbeeren brauchen zur guten und tiefen Wurzelentwicklung ausreichend Wasser. Ideal sind hierfür Tropfschläuche, die eine Verschlämmung des Bodens verhindern. Himbeeren sind als ursprüngliche Waldpflanzen für eine dauerhafte Mulchschicht dankbar.. Abgetragene Altruten und überzählige Jungruten werden nach der Ernte entfernt. 8 bis 10 Tragruten pro lfd. Meter reichen bei der Spaliererziehung völlig aus.

Wirtswechselnde Blattläuse Wenn Blattläuse von einem Tag auf den nächsten von Gehölzen verschwinden, liegt es daran, dass sich die Gehölztriebe verhärten,. die Nahrungsaufnahme erschwert wird, und die Läuse deshalb auf andere Wirtspflanzen abwandern. So wandert die Apfelgraslaus auf Gräser, die grüne Pfirsichblattlaus auf Kohl, Rüben und Kartoffel, die Mehlige Pflaumenlaus auf Schilfarten, und die Schwarze Bohnenlaus auf Pfaffenhütchen und Schneeball.

Auf dem gut sortierten Staudenbeet leuchten im August die unterschiedlichen Phloxsorten. Ursprünglich in den feuchteren Senken der nordamerikanischen Prärien beheimatet, ist der Phlox für eine erhöhte Luftfeuchtigkeit dankbar und sollte bei Trockenheit ausreichend gewässert werden. Zu den dankbarsten Sorten zählen z.B. die tiefviolette Zuchtform `Düsterlohe` und die rosafarbene Sorte `Redivivus`. Ein guter Partner ist z.B. das gelbblühende Sonnenauge. Im August lassen sich bereits eine Reihe von Stauden teilen. Hierzu gehört die Schwertlilie , die Pfingstrose, und die Christrose.