Bericht Jahreshauptversammlung
 


Obst- und Gartenbauvereine als unverzichtbare Partner der Kommunen
Kreislehrgarten als Investition für die Zukunft

Ein einladend geschmücktes Foyer der Verbandsschule in Bodelstadt präsentierten die gastgebenden Vereine Gleußen, Herreth, Lahm, Schottenstein und Welsberg dem Kreiverband Coburg anlässlich seiner Jahreshauptversammlung. Landrat und 1. Vorsitzender Karl Zeitler, begrüßte neben den Delegierten der 70 Gartenbauvereine auch Herrn MdB Dr. Heinz Köhler, Fraktionsvorsitzenden Gerhard Preß und Annegret Schunk als Vorsitzende des Kreisbeirates „Das schönere Dorf, die schönere Stadt“. Bürgermeister Werner Thomas bezeichnete die Obst- und Gartenbauvereine als unverzichtbare Partner der Kommunen, deren ehrenamtliches Engagement man nicht durch öffentliche Haushalte schultern könne. Auf eine fruchtbare langjährige Zusammenarbeit ohne Konkurrenzdenken blickte Herr Hans- Jürgen Amend zurück . Als neuer Vorsitzender des Kreisverbandes der Coburger Imker stellte sich Hannes Luthardt den Gartenfreunden vor und rief den Besuchern ins Gedächtnis, dass Bienenhaltung und Fruchtertrag eng miteinander korrelieren. „Einer kann nicht ohne den anderen“, so Luthard.

Gärnterisches Know How für den Landkreis
Auf eine bewegtes, aber produktives Jahr blickte Kreisfachberater Thomas Neder zurück.
„Die Gartenpflegerkurse zum Jahrsbeginn sind eine inzwischen gut besuchte Informationsveranstaltung, die nicht nur von den Vereinen, sondern auch von Mitarbeitern der Städte und Gemeinden, den Siedlern und nichtorganisierten Gartenfreunden besucht werden. Der Kreisverband investiert somit in das fachliche Know-How der breiten Landkreisbevölkerung, was wiederum dem Erscheinungsbild des Landkreises zu Gute kommt“ so Neder. Als verbindendes Element, das dem Zusammenhalt des etwa 10500 Mitglieder starken Verbandes dient, könne die fachlich unterlegte Sonderzugfahrt des Kreisverbandes nach Istrien bezeichnet werden. Für das gute Gelingen dankte er im Namen der fast 500 Reiseteilnehmer nochmals dem Ehrenvorsitzenden Karl Lemser. Vor allem der Fachinformation diente die Fahrt zur LGS in Nordhausen, der Besuch des Rosengartens und des japanischen Gartens in Bad Langensalza

„Ein Besuchermagnet, der mittlerweile viele Besucher von weit über der Landkreisgrenze anzieht, ist der Tag der offenen Gartentür, der am 26. Juni 2005 wieder stattfinden soll und zum Informieren, Diskutieren und Genießen einladen möchte“, so der Geschäftsführer. Nachdem im Jahr 2005 der Wettbewerb Kletterpflanzen zur Begrünung von Fassaden Anregung geben sollte, laute das Moto des neuen Wettbewerbes „Stauden verschönern unsere Gärten“ Als Besichtigungstermin der Gärten sei der 24. und 25. Juni vorgesehen.
Dass die Gartenbauvereine sich vielerorts auch nachhaltig im Naturschutz engagieren, zeigte die Auszeichnung des OGV Scheuerfeld im oberfrankenweiten Wettbewerb Dorfökologie.

Dank an Sponsoren
Mit dem Baubeginn der Kreislehrgartens auf dem Gelände des Landratsamtes habe man einen wichtigen Schritt zur Intensivierung der fachlichen Information in Sachen, Obstanbau in kleinen Hausgärten gelegt. Sein besonderer Dank galt den Gartenbauvereinen, der VCS Bank, der Niederfüllbacher Stiftung, der SÜC Energie und H20 GmbH, der Fa. Debus und Dinkel und dem Bayerischen Landesverband in München für die finanzielle Unterstützung. Wenn alles planmäßig läuft, soll die Einweihung am 25. 8.2006 erfolgen.

Verdiente Mitglieder
Mit dem Blumenkrug, der höchsten Auszeichnung des Kreisverbandes, der pro Jahr nur 1 mal pro regionaler Gruppe verliehen wird, zeichnete Landrat Karl Zeitler und 2. Vorsitzender Stephan Schlechtweg Herrn Rolf Großmann (OGV Unterlauter), Herrn Gerold Schlosser (OGV Weidhausen), Herrn Hartmut Eckardt (OGV Moggenbrunn) und Herrn Werner Wanka (OGV Mönchröden) für ihre langjährigen ehrenamtlichen Bemühungen aus.

Als Sieger im Wettbewerb Kletterpflanzen wurden Familie Stahl (Lahm), Familie Mittelbach (Moggenbrunn), Familie Pick (Unterlauter) und Familie Fenski (Ebersdorf) prämiert. Als Anerkennung erhielten Bettina Malten (Meeder), Familie Neeß (Höhn), Familie Peschel (Untersiemau), Frau Inge Och (Welsberg), Herr Edgar Grämer (Bischwind), Herr Uwe Wank (Stöppach), Frau Maria Müller (Stöppach), Frau Hilde Reißenweber (Großgarnstadt) Frau Helga Höhn (Bischwind), Familie Flecksig (Coburg) und der Alfred Precklein (Gleußen) eine Urkunde.

Über eine knappe aber etwas konsolidierte Kassenlage berichtete Kassier Siegfried Wittmann. Dies sei auf die harten, aber notwendigen Sparmaßnahmen zurückzuführen. Eine gleiche Konstanz in der Ausgabendisziplin sei auch in Zukunft unerlässlich. Kassenrevisor Hans Kuhn und Siegfried Niepelt bestätigten dem tüchtigen Kassier eine ausgezeichnete und fehlerfreie Kassenführung. Als neue Kassenprüferin wurde für Herrn Hans Kuhn, Frau Anke Georgi-Baumann vom Gartenbauverein Gleußen gewählt.

Workshops Nisthilfenbau
Beiratsmitglied Gerold Schlosser präsentierte in seinem Kurzvortrag „Singvogelschutz im Garten – Förderung der Schleiereule im Wohnumfeld“ sein umfassendes Wissen aus 40 Jahren Vogelschutzpraxis. Besonders die Workshops zum Nisthilfenbau, oder abendliche Vogelstimmenwanderungen seien eine gute Möglichkeit, auch Kinder an die Materie heranzuführen. Für Anfragen stehe er gerne selbst oder vermittelnd zur Verfügung. Dank intensiver Bemühungen habe man den Bestand der Schleiereule von einst nur noch 2-3 Brutpaaren stabilisieren können. Mit Hilfe der etwa 250 Brutkästen, die im Landkreis auch bei vielen Gartenfreunden zu finden sind, habe man z.B. im Jahr 2001 etwa 300 Jungvögel registriert.

In seinem Schlusswort dankte 2. Vorsitzender Stephan Schlechtweg den Vereinen und dem Beirat für die Unterstützung der Vorstandschaft, den Sponsoren des Kreislehrgartens, sowie Kreisfachberater Thomas Neder für das gute und produktive Teamwork.

 

 

 

     Mit dem Blumenkrug der höchsten Auszeichnung des Kreisverbandes wurden
Herr Gerold Schlosser, Herr Harmut Eckardt, Herr Werner Wanka und Herr Rolf
Grossmann ausgezeichnet