Engagierte Bürger werden bei „Aktion Dorfökologie“ in Schmölz im Landkreis Kronach ausgezeichnet
 

Zum 15. Male trafen sich die Vertreter von 9 oberfränkischen Obst- und Gartenbauvereinen in einer ausgewählten ländlichen Gemeinde, so in diesem Jahr, in Schmölz bei Küps im Landkreis Kronach, um Preise für ihr vorbildliches Wirken entgegen zu nehmen. Im Sinne der Nachhaltigkeit laut Agenda 21 haben sie sich über das übliche Maß hinaus dafür eingesetzt, ihr Umfeld in den Dörfern artenreich und vielfältig zu erhalten und zu gestalten. Paul Späth, Geschäftsführer des Bezirksverbands für Gartenbau und Landespflege Oberfranken hatte diese Aktion 1990 ins Leben gerufen, die von Christian Kreipe, Kreisgartenfachberater des Landkreises Wunsiedel weitergeführt wurde.

Nach der Begrüßung durch Edgar Sitzmann Bezirkstagspräsident . a.D. und 1. Vorsitzender des Bezirksverbandes Oberfranken für Gartenbau und Landespflege e.V. durften sich die Veranstaltungsteilnehmer wie bei Rosemarie Pilcher, versetzt ins Frankenland, fühlen, als Freifrau Gabriele von Mansbach Einblicke in die Privatgemächer ihres ritterlichen Schlösschens gewährte, das von einem Rosengarten, Bananenpflanzen und einer romantischen Brunnenanlage umrahmt war. Besonders beeindruckend war die stilvolle Schlosskapelle mit Tabernakel, die von der Schlossherrin für Hochzeiten und Taufen zur Verfügung gestellt wird. Freifrau von Mansbach hat das Anwesen von ihren Eltern geerbt, die es 1972 vom Geschlecht der Egloffsteiner gekauft hatten.

Im Anschluss daran, ging es am klassizistischen Pfarrhaus von 1831 und einer Streuobstwiese vorbei zum Schmölzer Pfarrgarten, der seit einigen Jahren von den Mitgliedern des Obst- und Gartenbauvereins betreut wird. Landespfleger und 2. Vorsitzender des OGV Schmölz Walter Näher, erläuterte den interessierten Gartenfreunden Aussehen, Aussaat und Wirkung einzelner Heil, Gift- und Küchenkräuter des inzwischen über 400 Kräuter umfassenden Kräutergartens. Diese werden thematisch erfasst, wie z.B. die Heiligenpflanzen (Barbara- Johanneskraut). In dem über 150 Jahre alten Kräutergarten befindet sich ein Historisches Wegekreuz mit Rondell, indem sowohl Heil- und Gewürzpflanzen als auch Beerensträucher, Gemüse, Einjahresblüher, Stauden und ebenso Nisthilfen für Insekten und Vögel ihren Platz finden. Bei heißem Kräutertee, Quarkbrot mit frischer Kapuzinerkresse und Schnittlauch wärmten sich die Gartenfreunde im alten Schulhaus wieder auf. Hier lernten sie zum Teil in Vergessenheit geratene exotische oder seltene Kräuter kennen, wie z.B. Zitronenverbena, Bergminze, Thai-Basilikum und Gänse-Malve, bekannt als Käsla oder Brödla, deren Samen früher die Kinder gerne geknabbert haben.

Bevor es zum Mittagessen in den Gasthof Heublein ging, zeigte Ewald Zöllner, der erste Vorsitzende des OGV und Altbürgermeisters von Schmölz den Teilnehmern die Kirche und erläuterte die Geschichte des fränkischen Kleinods. Die 1194 zum ersten Mal genannte Kirche gehörte ebenso wie das Schloß ursprünglich dem Adelsgeschlecht von Redwitz, bevor sie 1861 an die Herren von Egloffstein verkauft wurde. Das Gemeindehaus, das früher auch als Schulhaus genützt wurde, beherbergt heute die Diakoniestation und die Jugendgruppe. Durch Spenden, Zuschüsse und ein selbst organisiertes Fest konnte es renoviert und von der Kirche gekauft werden.

In dem modernen, herbstlich geschmückten Essensraum fand die Veranstaltung bei Klängen des Posaunenchors, Kaffee und Kuchen ihren Höhepunkt. Edgar Sitzmann begrüßte Landrat Zeidler aus Coburg, Landrat Marr aus Kronach, Bürgermeister Helmut Schneider aus Küps, Landwirtschaftsdirektor Reichelsdörfer aus Kitzingen, sowie Altbürgermeister Ewald Zöllner und Peter Cembrowicz, 1. Vorsitzender des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege Kronach e.V., die sich bei den Preisträgern für ihr zukunftsweisendes Engagement bedankten. Die Verleihung der Preise erfolgte in Vertretung für Maria Wiehle durch Schriftführerin Brigitte Steiner und Christian Kreipe, der den engagierten Vereinsmitgliedern Urkunden mit einer Laudatio von Edgar Sitzmann und einen Umschlag mit 160 Euro überreichte. Unterstützt wurden die Vereine von ihren Kreisgartenfachberatern aus den Landkreisen Lichtenfels, Kulmbach, Coburg, Forchheim Bamberg, Kronach, Hof, Wunsiedel und Bayreuth. Christian Kreipe betonte die Notwendigkeit der Jugendarbeit, sowie eine ganzheitliche Betrachtung in den Vereinen im Sinne von Paul Späth (?) und lud die Veranstaltungsteilnehmer ein, im kommenden Jahr die grenzübergreifende Landesgartenschau in Marktredwitz und Eger rege zu besuchen.

Der Obst- und Gartenbauverein Oberfüllbach, Landkreis Coburg engagierte sich dafür, seiner Kindergruppe, den „Ginkgos“, die Zusammenhänge und das Wissen um die Natur zu vermitteln. So wurde eine Insektenwand erstellt. Nisthilfen für Vögel gebaut. Überwinterungshäuser für Igel geschaffen und Pflanzungen von Sträuchern und Bäumen durchgeführt. Pilzlehrwanderungen und Kräuteraktionen haben das umfangreiche Programm abgerundet.

Text: Katrin Horn