Gartentipps vom Kreisfachberater für den Monat September
 

Fernöstlicher Gemüse-Snack
(TN) Im Gemüsegarten können für die Herbsternte noch Spinat, Feldsalat, Radieschen und Kerbel gesät werden. Auch Gartenkresse und Salatrauke liefern vitaminreiche Abwechslung aus dem Hausgarten. Das Vitamin C reiche Löffelkraut, der zarte Winterportulak, und vor allem die schnell wüchsigen Asia Salate, wie Mizuna, Cilantro und Mini Pak Choi, sorgen noch für einen fernöstlichen Gemüse- Snack vor der kalten Jahreszeit. Warum nicht auch mal etwas Abwechslung in den eigenen Kartoffelanbau bringen? Die Sorte `Violetta` mit violetten Fleisch ist schon rein optisch ein echter Hingucker.

Schäden durch Lauchminiermotte
Wer Lauch anhäufelt, kann den Anteil an weißen Schäften erhöhen Seit zwei Jahren tritt leider verstärkt die Lauchminiermotte auf. Sie ist auch jetzt noch unterwegs. Die Eier werden in die oberen Blattränder gelegt und Anfang September schlüpft die zweite Generation des Schädlings. Die Maden richten ähnliche Schäden an wie die Lauchmotte. Da für den Hausgartenbereich keine Mittel zugelassen sind, hilft nur das bekannte Gemüseschutznetz oder bei einsetzendem Befall nat. auch eine zügige Ernte.

Das Kappen bei Rosenkohl verhindert ein Weiterwachsen und stärkt die Entwicklung der angesetzten Röschen.

Septemberveredlung
Im Obstgarten kann bei misslungener Frühjahrsveredlung auch eine Veredlung im September versucht werden. Voraussetzung ist ein gutes Lösen der Rinde. Die Reiser werden direkt vom Mutterbaum geschnitten und möglichst zügig weiterverarbeitet.

Obstlagerung im Folienbeutel
Vom Apfelwickler befallenes Fallobst sollte möglichst gründlich entfernt und entsorgt werden. Das gleiche gilt für mit Pilzkrankheiten infiziertes Obst. Stehen keine geeigneten Lagerbedingungen zur Verfügung, bietet eine Lagerung von Äpfeln in Folienbeuteln eine gute Alternative. Die Folie verhindert ein Austrocknen und erhöht den Kohlendioxidgehalt. Um einen Mindestgasaustausch zu erreichen, sollte der Folienbeutel mit einigen Nadelstichen perforiert werden. Die Beutel können im Kühlschrank oder an einem kühlen Ort aufbewahrt werden

Schon jetzt für ein buntes Frühjahr sorgen
Anfang September bis Anfang November ist eine gute Pflanzzeit für Zwiebel- und Knollenpflanzen. Kaiserkronen haben eine lange Entwickungszeit und können frühzeitig gesetzt werden. Bei Tulpen kann man sich noch etwas Zeit lassen. Als Faustregel gilt: Pflanztiefe etwas dreimal so tief wie der Durchmesser des Pflanzgutes. Bei leichtem Boden wird etwas flacher, bei schwerem Boden etwas tiefer gepflanzt. Beim Kauf lohnt nicht nur ein Blick auf das bunte Etikett ,sondern vor auch auf die Qualität. Die Zwiebeln sollten sich fest anfühlen und keine Anzeichen von Pilzbefall aufweisen.

 

Eine imposante bis 200 cm hohe Erscheinung auf dem Staudenbeet ist die
Fallschirm-Rudbeckie (Rudbeckia nitida). Einzeln oder in kleinen Gruppen
stehend, kann sie auch als Sichtschutz vor der Terrasse verwendet werden.

  Eine der Favoriten unter den Edelrosen ist zur Zeit die Sorte `Tea Time`.
Sie wurde auch auf der Bundesgartenschau in München vielbestaunt.

 

Schönheit auf den zweiten Blick offenbart die dekorative Blüte der
Kapuzinerkresse. Die aparte Pflanze wird gerne als robuster Schlinger in Kübeln und Kästen, zur Abdeckung von Pflanzscheiben, als Komponente bei Gründüngungsmischungen und als Dekoration für Salate verwendet.