Vorbereitungen für den Bundeswettbewerb laufen auf Hochtouren
 

Gemünda und Großgarnstadt vertreten den Landkreis Coburg auf Regierungsbezirksebene

(TN) Am 3. Juli ist es soweit. Die Bewertungskommission im Bezirksentscheid des Bundeswettbewerbes „Unser Dorf soll schöner werden, unser Dorf hat Zukunft 2005/ 2007“ wird an diesem Tag die Vertreter des Landkreises Coburg unter die Lupe nehmen.

Nachdem wegen noch anstehender Baumaßnahmen Stöppach und Weißenbrunn v. Wald den Nominierungsvorschlag des Kreisbeirates zunächst zurückziehen mussten, werden Gemünda und Großgarnstadt den Landkreis Coburg vertreten. Die Bezirkskommission beginnt ihre Bewertung um 10.30 – 12.30 Uhr in Gemünda. Ab 13.30 Uhr ist die Begehung in Großgarnstadt vorgesehen. Das Ergebnis soll am Freitag 21. Juli mitgeteilt werden. Insgesamt haben sich 40 oberfränkische Gemeinden für den Bezirksentscheid gemeldet und hoffen auf ein Weiterkommen in den Landes- und wenn möglich in den Bundesentscheid, den „Olymp“ des Wettbewerbes. Bei beiden finalen Runden finden im Jahr 2007 statt.

Den Vorsitz der Bewertungskommission auf Bezirksebene übernimmt der Leiter des Sachgebietes Gartenbau. Er bewertet nicht mit. Als Juroren werden vorgeschlagene Vertreter der Regierung, der Direktion für ländliche Entwicklung, der Bürgermeister, des Bezirksverbandes für Gartenbau und Landespflege, der Landwirtschaft, der Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landespflege, der Architekten der Landschaftsarchitekten, sowie der Bezirksheimatpfleger erwartet.

Die Einzelbereiche gehen wie folgt in das Bewertungsgesamturteil ein: Entwicklungskonzepte und wirtschaftliche Initiativen (15 Punkte), soziale und kulturelle Aktivitäten (20 Punkte), Baugestaltung und Bauentwicklung (25 Punkte), Grüngestaltung und Grünentwicklung (25 Punkte), Dorf in der Landschaft (15 Punkte).

Während Gemünda bereits Erfahrung in der Präsentation ihrer Ortschaft gesammelt und vieles in der Grüngestaltung schon weiterentwickelt hat, sind die Großgarnstadter sog. newcomer . Mit enormen Elan und Schwung wird in 5 Arbeitsgruppen, die sich an den Inhalten der 5 Bewertungskriterien richten, zielstrebig daran gearbeitet, den Ort voranzubringen. Alle 14 Tage treffen sich hierzu die Gruppensprecher, um das Ergebnis zu diskutieren und das Mögliche und Machbare umzusetzen. Die Koordination der Gruppen liegt bei Reiner Brückner und Johannes Körner.

Jahreszeitgemäß liegt der jetzige Schwerpunkt bei der Grüngestaltung. In einer akribisch vorbereiteten Aktion unterstützt durch Kreisfachberater Thomas Neder werden mit finanzieller Unterstützung der Direktion für Ländliche Entwicklung und personeller Mitarbeit der Gemeinde Ebersdorf private Anwesen, halböffentliche und öffentliche Plätze, und die Feldflur mit standortgerechten Kletterpflanzen, Sträuchern, Laubbäumen, Kopfweiden und Obstgehölzen bestückt und damit aufgewertet. Über 80 Obstbäume, 25 Kopfweiden, mehr als 80 Kletterpflanzen in Form von Kletterosen, Wein, Hopfen etc., und eine üppige Palette an Ziersträuchern freuen sich auf ihre neuen Besitzer.

 


 

 



Mit vorbildlichem Elan wird in Großgarnstadt an der Vorbereitung
des Bundeswettbewerbes gearbeitet. Eine großangelegte Pflanzaktion,
im privaten, halböffentlichen und öffentliche Bereich soll dem Ort eine
noch attraktivere Note verleihen.