Schäden durch die Brombeergallmilbe
 

(TN) Zum Leidwesen der Hobbygärtner tritt in diesem Jahr die Brombeergallmilbe besonders stark auf. Kurz vor der Ernte findet man an der Brombeere jetzt häufig Früchte, die nicht normal reifen, und teilweise rot bleiben, oder sich auch weiß färben. Die winzige Milbe ist nur 0,15 mm groß und mit bloßem Auge nicht zu erkennen. Pro Beere können bis zu 200 der Schädlinge auftreten.

Befallene Früchte sollten restlos abgeerntet und entsorgt werden. Bei starkem Befall sind die Brombeeren ungenießbar.

Die Milbe überwintert in den Blattachseln der Brombeere. Bei Austriebsbeginn im Frühjahr starten die Milben ihre Wanderung, nisten sich in die entwickelnden Blüten ein und beginnen mit der Eiablage.

Als Gegenmaßnahme empfiehlt sich im Sommer neben dem gründlichen Entfernen der Ruten, ein Rückschnitt der Tragruten sofort nach der Ernte. Im Frühjahr kann man mit Promanal-Austriebsspritzmittel, einem biologischen Produkt, die auf Wanderschaft befindlichen Milben beseitigen. Die erste Behandlung sollte beginnen, wenn die Seitentriebe ca. 20cm lang sind, die nächsten zwei Behandlungen erfolgen ca. 14 Tage später bis kurz vor der Blüte. Eine andere Möglichkeit für die Frühjahrsbekämpfung wäre der Einsatz von Netz.-Schwefelit, einem Schwefelprodukt mit guter Wirkung gegen Milben.

 



Fotos: Thomas Neder