Auf den Spuren von Al Gore
Gartenbauverein Gleußen für vorbildliche Obstallee ausgezeichnet.
 

(TN) Mit einer Urkunde und einem Geldpreis des Bezirksverbandes Oberfranken für Gartenkultur und Landespflege e.V. wurde der Gartenbauverein Gleußen im Rahmen des oberfrankenweiten Wettbewerbes „Dorfökologie 2007“ in Ebermannstadt ausgezeichnet.

Die Anlage und Pflege einer detailliert beschilderten Obstallee als Verbindungsglied zwischen Gleußen und Kaltenbrunn, die in Zusammenarbeit mit Kreisfachberater Thomas Neder erstellt und bereits 2006 vom 1. Vorsitzenden des Kreisverbandes Landrat Karl Zeitler eingeweiht wurde, fand überregionale Anerkennung und Lob. Die Obstbaumalle verbindet die Orte Kaltenbrunn und Gleußen in vorbildlicher Weise und erinnert an die Wiederanfänge des Obstanbaus im Coburger Land nach den Wirren des 2. Weltkrieges. Ganz besonderen Dank hatte Vorsitzende Ulrike Schorn für alle aktiven Mithelfer, dem Bauhof der Gemeinde Itzgrund und Bürgermeister Werner Thomas, sowie allen Sponsoren für die tatkräftige Unterstützung übrig.

Der Wettbewerb Dorfökologie wird in Oberfranken bereits seit vielen Jahren durchgeführt und prämiert je Kreisverband einen Vertreter, der sich in vorbildlicher Weise zum Erhalt eines naturnahen Lebensumfeldes engagiert hat. Neben Gleußen als Sieger im Landkreis Coburg, wurden folgende Gartenbauvereine der Nachbarlandkreise ausgezeichnet: Oberhaid (Bamberg), Ramsenthal (Bayreuth), Maigisch (Forchheim), Faßmannsreuth (Hof), Lanzendorf (Kulmbach), Steinbach am Wald (Kronach), Prügel (Lichtenfels) und Großschloppen (Wunsiedel).

Trotz der Regionalität der durchgeführten Maßnahmen bezeichnete Landrat Reinhard Glauber aus Forchheim die Bemühungen der prämierten Gartenbauvereine als wichtige grenzüberschreitende globale Beiträge im Sinne der Agenda 21 und erinnerte in diesem Zusammenhang an das Klimabündnis von Al Gore, dem aktuellen Träger des Friedensnobelpreises. Jede Einzelperson oder Verein, solle hier sein Möglichstes tun, um auch folgenden Generationen unsere Umwelt zu erhalten. In diesem Zusammenhang sei der Wettbewerb Dorfökologie aktueller und wichtiger denn je.

 
 

Fotos: Thomas Neder