Auch das Obst leidet unter Sonnenbrand
 

(TN) Die intensive Sonnenstrahlung der Sommermonate macht in den letzten Jahren auch den Früchten zunehmend zu schaffen. Während sich der Gartenfreund mit Sonnenhut oder Sonnencreme schützt, bzw. der Sonne aus dem Wege gehen kann, um einen Sonnenbrand zu vermeiden, sind die Früchte mehr oder weniger schutzlos den Sonnenstrahlen ausgesetzt. Zwar schützen sich die Pflanzen mit zahlreichen Inhaltsstoffen wie z.B. Lycopin, gegen die schädlichen Auswirkungen intensiver Sonneneinstrahlung, doch manchmal wird es auch ihnen zu viel.

Nicht selten findet man bei manchen empfindlichen Apfelsorten wie z.B. Reglindis große flächige Einsenkungen , die zunächst weich werden und dann zu faulen beginnen. Sie sind auf die Sonneneinstrahlung zurückzuführen. Auch an Zwetschgen, Brombeeren und Weintrauben wird dies in der letzten Zeit vermehrt festgestellt. Für die Kulturführung bedeutet dies, den Sommerschnitt nicht zu intensiv und zu früh durchzuführen. Beim Wein sollte das Entblättern der Rebenzone nicht vor Ende August durchgeführt werden um Sonnenschäden zu vermeiden.

Fotos: Thomas Neder
          
Immer häufiger verursacht die intensive Sonneneinstrahlung auch auf den
Früchten Schäden in Form von Sonnenbrand.