Erlenblüte schon im Februar
 

(TN) Nicht jeder muss erst in die freie Natur um zu merken, dass die ersten dichten Pollenwolken unterwegs sind. Das Wiedererwachen der Natur hat vor allem für Pollenallergiker einen unangenehmen Beigeschmack. In voller Blüte stehen zur Zeit die Schwarz- oder Roterlenbestände (Alnus glutinosa) an den Gewässern. Erlen sind getrennt geschlechtlich. Auf einer Pflanze befinden sich neben den deutlich sichtbaren männlichen Kätzchen, die unscheinbaren weiblichen Blüten. Sie tragen unscheinbare rote Fadennarben und sitzen etwas versteckt in den Achseln der späteren Tragblätter. Für die Verbreitung des Pollens sorgt der Wind. Die Kätzchen fallen nach der Entleerung der Pollen als Ganzes ab. Die weiblichen Blüten entwickeln sich zu einer Art Körbchen, aus dem im Winter z. B. der Erlenzeisig gerne die reifen Samen nascht.

 
          
Die Blüte der Erle beginnt je nach Witterung bereits im Januar oder Februar. Die langen Kätzen sind die Pollenträger,
während die weiblichen Blüten wesentlich kleiner und unscheinbarer sind. Auf dem Foto sitzen sie über den männlichen Kätzchen.