Blütenendfäule an Tomaten
 
TN) Dunkel bis schwarz gefärbte Einsenkungen, die sich vom Blütenansatz über die Frucht ziehen und markant ins Auge stechen, sind ein typisches Kennzeichen der Blütenendfäule. Meist sind auch die Blätter kleiner und weisen helle chlorotische Flecken auf.

Es handelt sich hierbei nicht um eine Krankheit der Tomate im eigentlichen Sinne, sondern vielmehr um ein Problem in der Nährstoffversorgung, genauer gesagt um einen latenten Kalziummangel, der in etwa vergleichbar ist mit der Stippe beim Apfel. Verantwortlich hierfür ist oft eine starke Schwankungen in der Wasserversorgung, was die Aufnahme von Kalzium einem der Hauptnährelemente blockiert. Eine weitere Ursache kann eine hohe Konzentration von Kalium und Magnesium im Boden sein, wodurch der Transport von Kalzium in der Pflanze behindert werden kann. Zu tiefe pH -Werte, zu starkes Wachstum der Pflanze, oder das Setzen der Jungpflanzen in zu kalte Erde werden oft als weitere Ursachen diskutiert.

Das Auftreten der Blütenendfäule ist sortenabhängig. Vorbeugend sollte man auf eine gleichmäßige Wasserversorgung und eine harmonische Düngung achten. Eine Bodenprobe vor Beginn der Kultur gibt eine genaue Information über den Zustand der Nährstoffversorgung.

 
    
 

        
Foto: T. Neder