Vom „Vorfrühling“ zum „Vollfrühling“
 

(TN) Während der meteorologische Frühlingsanfang auf der Nordhalbkugel auf den 1. März datiert ist, wechselt der Zeitpunkt des sogenannten phänologischen Frühlings von Jahr zu Jahr. Maßgeblich hierfür ist der Blühbeginn bestimmter Zeigerpflanzen. Der phänologische Vorfrühling erstreckt sich vom Blühbeginn der Schneeglöckchen und der Haselnuss bis zum Zeitpunkt, an dem die Salweidenkätzchen pollengelb sind. Der sogenannte Erstfrühling hat mit dem zaghaften Blühbeginn der Forsythie an klimatisch begünstigten Lagen bei uns bereits begonnen. Vom Vollfrühling spricht man vom Blühbeginn der Apfelbäume und des Flieders bis zum Blühbeginn der Ebereschen und des Wiesenfuchsschwanzes.

Fotos: Thomas Neder