Der Garten im November– Gartentipps
 

Schnitt der Himbeeren
(TN) Herbsthimbeeren können nach Ende der Ernte bis auf den Boden stummelfrei zurückgeschnitten werden. Eine andere Alternative besteht darin, nur die Spitzen etwas einzukürzen. Die Himbeeren tragen dann im nächsten Sommer im unteren Teil der alten Ruten und im Herbst an den Spitzen der neuen Triebe. Alte bewährte Sorten sind neben `Autumn Bliss` und `Golden Bliss` z.B. die erfolgversprechenden Sorten `Himbo Top` und `Aroma Queen`.

Bei den konventionellen Sorten werden nat. nur die abgetragenen Ruten bodengleich abgeschnitten. Die Jungruten werden anschließend an den Drahtrahmen geheftet oder zwischen den Drähten eingefädelt. 10 bis 15 Ruten pro lfd. Meter reichen für ein reich tragendes Spalier völlig aus.

Abgetragene Brombeerruten können im Herbst oder im Frühjahr zurückgenommen werden. In harten Wintern (wie wir sie in den letzten Jahren nicht mehr hatten) bieten die alten Ruten einen gewissen Winterschutz für die jungen Triebe und können bis zum Frühjahr an der Pflanze bleiben.

Der Herbst –Ideale Pflanzzeit
Solange der Boden nicht gefroren ist, können Gehölze und Sträucher gepflanzt werden. Containerpflanzen werden so tief gesetzt, wie es der Rand der Container erkennen lässt. Ein Angießen ist auch jetzt im Herbst sinnvoll. Weniger um den Durst der Pflanzen zu löschen, als durch die Pflanzung und das Auffüllen entstandene Hohlräume um die Pflanzen wieder „einzuschlämmen“ Hierdurch wird der notwendige Wurzelkontakt zum umgebenden Erdreich zu gewährleistet. Wurzelnackte Pflanzware wird für einige Stunden in Wasser gestellt um den Trockenstress der Pflanzen auszugleichen. Von den Wurzeln werden nur verletzte Teile sauber angeschnitten. Je mehr Wurzeln intakt bleiben, desto besser wächst die Pflanze an. Auf schweren Böden erhalten Neupflanzungen ein ausreichend großes Pflanzloch, das mit Sand, Lavalit, oder reifem Kompost aufgelockert wird.

Bunte Herbstbilder mit fruchtenden Sträuchern
Wer bunte Herbstbilder in seiner Gehölzhecke erzielen will, kommt um fruchttragende Sträucher nicht herum. Ganz ungewöhnlich aber sehr wirkungsvoll sind die violetten Fruchtstände des Liebesperlenstrauches (Callicarpa bodinieri). Er möchte aber lieber alleine, sprich solitär stehen. Mit leuchtenden Früchten, die auch den Vögeln gut schmecken, wertet der immergrüne Feuerdorn (Pyracantha sp.) Gartenpartien auf. Bei der Auswahl sollte man vor allem auf Sorten zurückgreifen, die robust gegen Schorf sind. Er lässt sich entweder freistehend oder auch geschnitten an der Hauswand erziehen. Zieräpfel wirken nicht nur dekorativ, sondern spielen auch als Befruchter des Kulturapfels eine wichtige Rolle. Interessante Fruchtsorten sind z.B. `Red Sentinel` (Frucht rot), `Van Eseltine` (Frucht gelb-rotbackig) oder `Professor Sprenger` (Frucht orangefarben).

Frische Vitamine auch im Winter
Engagierte Gemüsefreunde können noch lange frische Vitamine aus dem Gemüsegarten tanken. Feldsalat, Löffelkraut, Winterzwiebel oder Winterportulak trotzen auch der kalten Jahreszeit. Kohl, Radicchio oder Chinakohl kann in Zeitungspapier eingewickelt noch viele Wochen im luftfeuchten Keller überdauern. Das wieder in Mode gekommene „Antikrebsgemüse“ Rosenkohl und Grünkohl erträgt auch ohne Schutz mittlere Fröste und bleibt oft bis nach Weihnachten beerntbar.

Sind Rhababerpflanzen in die Jahre gekommen, können sie jetzt geteilt werden. Rhabarber schmeckt nicht nur köstlich, sondern kann auch gezielt als dekoratives Element im Garten verwendet werden

 


Ganz ungewöhnlich aber sehr wirkungsvoll sind die Fruchtstände des Liebesperlenstrauches (Callicarpa bodinieri).


Die Kardendistel, die man häufig an Wegrändern findet, behält bis weit in den Winter ihre aparten Blütenstände.


    

Mit leuchtenden Früchten, die auch den Vögeln gut schmecken, wertet der immergrüne Feuerdorn (Pyracantha sp.) Gartenpartien auf. Bei der Auswahl sollte man vor allem auf Sorten zurückgreifen, die robust gegen Schorf sind.



Zu den robustesten Stauden gehört die Elfenblume (Epimedium sp.). Sie toleriert den Wurzeldruck von Gehölzen und behält auch während des Winters ihr apartes Laub.


Urzeitlich anmutend sind die Fruchtstände des Rosenkohls, der bis weit in den Winter hinein frische Vitamine auf den Tisch liefert.

Zieräpfel wirken nicht nur dekorativ, sondern spielen auch als Befruchter des Kulturapfels eine wichtige Rolle.


Ein Garten ohne Gräser wirkt schon im Spätherbst oft recht kahl. Gräser verlängern die Gartensaison bis über das Jahresende hinaus.


Eine ganze Reihe von Wildalpenveilchen blühen schon im Herbst bzw.Winter. Cyclamen hederifoliuem z.B. ist auch in Deutschland winterhart und blüht zuverlässig zu einer Zeit, in der die meisten Pflanzen im Garten schon verblüht sind.



Die niedrig wachsende Spirea bumalda verfärbt ihre Blätter gegen Spätherbst ansprechend rot.

Fotos: Thomas Neder