OGV Fürth am Berg – Preisträger im Wettbewerb „Dorfökologie“
 

(TN) Seit vielen Jahren wird auf oberfränkischer Ebene der Wettbewerb „Dorfökologie“ ausgeschrieben. Initiiert wird die Veranstaltung vom Bezirksverband für Gartenbau und Landespflege Oberfranken e.V. und seinen angeschlossenen Kreisverbänden.

Ziel des Wettbewerbes ist es, pro Kreisverband je einen Preisträger für sein positives Engagement zum Erhalt eines vielfältigen und artenreichen Wohnumfeldes zu würdigen.

Preisträger für den Landkreis Coburg ist im Jahr 2008 der OGV Fürth am Berg. Besondere Anerkennung fand die Neuanlage einer Streuobstwiese am Ortsrand und die Gestaltung einer Naschecke für Kinder im Umfeld der alten Schule. Lob und Dank erntete der OGV Fürth am Berg auch für sein Engagement um den Fledermausschutz und die Anlage von Biotopen im Rahmen der Dorferneuerung. Nicht zu vergessen, die vielen Aktionen mit den rund vierzig Mitgliedern der Jugendgruppe „Stoppelhopser“, die schon seit vielen Jahren vorbildhaft betreut werden.

1. Vorsitzender, Landrat Michael Busch, 3. Bgm. der Stadt Neustadt Jürgen Petrautzki, Geschäftsführer Thomas Neder und Beiratsmitglied Gerold Schlosser gratulierten dem 1. Vorsitzenden, Wolfgang Zarske und seinen zahlreichen Helfern für Ihren vorbildlichen Einsatz.

Lobenswerte Worte für alle im Sinne der Dorfökologie aktiven Vereine, ob nun prämiert oder nicht, fand in seinem Grußwort der stellvertretende Landrat des Landkreises Bamberg, Johann Pfister. „Wer die Leute im Dorf halten will, braucht Pluspunkte. Oasen der Ruhe und Rückzugsgebiete für Mensch und Tier zählen dazu, denn sie machen unsere Dörfer erst wirklich lebenswert“, so Pfister.

Auszeichnungen erhielten weiterhin der OGV Trabelsdorf im Landkreis Bamberg, der OGV Heinersreuth im KV Bayreuth, der OGV Drosendorf im Landkreis Forchheim, Landrat a. D. Ewald Zuber im Landkreis Hof, der OGV Mitwitz im Landkreis Kronach, der OGV Untersteinach im Landkreis Kulmbach, die Garten- und Blumenfreunde aus Ebensfeld und die Dorfgemeinschaft Hebanz aus Wunsiedel.

 
    

Fotos: Thomas Neder