Stielmus – Ein traditionsreiches Gemüse aus Großmutters Zeiten.
 

(TN) Wenn die letzten Tomaten und Paprika aus dem Gewächshaus geerntet worden sind hat der Stielmus oder Rübstiel, ein traditionsreiches Gemüse aus Großmutters Zeiten, Hochkonjunktur. Hierbei handelt es sich eigentlich um einen Sammelbegriff. Man kann Rübstiel von einer Reihe von Kohlpflanzen oder Speiserüben, wie z.B. der Mairübe gewinnen. Die Pflanzen werden in Reihen gesät. (Abstand von Reihe zu Reihe ca. 10 bis 15 cm). Die durch die Reihensaat erzielten langen Stiele werden geerntet und zu einem schmackhaften Gemüse verarbeitet.

Besonders interessant ist z.B. die im Fachhandel angebotene Sorte `Namenia`. Sie ist vom Geschmack her so mild, dass auch die Blätter mit verwendet werden können.

Wer bis Anfang Oktober ausgesät kann, kann bereits jetzt aus dem Gewächshaus, aus dem Frühbeetkasten oder unter Vlies die inzwischen ca. 20 cm hohen Pflanzen reichlich beernten. Generell ist die Aussaat von Ende Februar bis Anfang Oktober möglich. Bei einer Aussaat Ende Februar/ Anfang März ist Stielmus eines der ersten Gemüse, das aus dem eigenen Garten frisch auf den Tisch kommt.

Die an gesunden Senfölen reichen Stiele werden nach dem Waschen klein geschnitten, mit etwas Fett gedünstet, gewürzt und bei Bedarf mit etwas dressing angerichtet.

 
    
Wenn die letzten Tomaten und Paprika aus dem Gewächshaus geerntet worden sind hat der Stielmus
oder Rübstiel, ein traditionsreiches Gemüse aus Großmutters Zeiten, Hochkonjunktur.

Fotos: Thomas Neder