Wilde Blumenschönheiten der Prärie
Coburger Kreisverband für Gartenbau zu Besuch im `Weinheimer Herrmannshof`
 

(TN) Der Herrmannshof in Weinheim zählt nach seiner Umgestaltung im Jahre 1983 zu einem öffentlichen Schaugarten zu den Top Adressen auf dem Gebiet der Staudenverwendung in Deutschland.

Der Coburger Kreisverband für Gartenbau und Landespflege, der viele Staudenbegeisterte in seinen Reihen zählt, informierte sich zum Ausklang des Gartenjahres anlässlich einer fachlichen Lehrfahrt über die aktuellen Trends in der Gestaltung mit Stauden.

Dass die Prärien Nordamerikas zu den faszinierendsten und artenreichsten Pflanzengesellschaften der Erde zählen, zeigten vor allem die zauberhaft gestalteten Staudenbeete mit Präriestauden im 2,2 ha großen Schaugarten. Aufregend verwobene natürliche Staudenschönheiten präsentierten sich den Coburger Staudenfreunden als Blumenwiesen, die auch nach dem Blütenhöhepunkt noch von hohem ästhetischem Reiz sind und einen Hauch des legendären Indian Summers verströmen. Alleine über 100 Astern Arten bilden mit den unterschiedlichsten Präriegräsern, Rudbeckien, Indianernesseln, Prachtscharten und vielen Neulingen einen eng verwobenen Pflanzenteppich, der auch ohne allzu große Pflegearbeiten für den einen oder anderen Hausgarten von Interesse wäre.

Im weiteren Rundgang wurden die häufigsten Standortsituationen in den Lebensbereichen Gehölz, Gehölzrand, Freiflächen, Steinanlagen, Wasserrand, Wasser und Beet vorgestellt und mit Pflanzenbeispielen erläutert.

Eine Lehrwanderung durch die sonnendurchfluteten Schriesheimer Weinberge, in denen gerade die Lese von Riesling, Grauburgunder, Müller Thurgau, Silvaner und Spätburgunder begonnen hatte, rundete mit einer Weinprobe am Fuße der romantischen Weinberge die von Kreisfachberater Thomas Neder organisierte Lehrfahrt ab.

 
    
Über wilde Blumenschönheiten der Prärie informierte sich der Coburger Kreisverband für Gartenbau und Landespflege e.V. im `Weinheimer Herrmannshof`

Fotos: Thomas Neder