Weißenbrunn v. Wald erwartet Landeskommission im Bundeswettbewerb:
„Unser Dorf hat Zukunft – Unser Dorf soll schöner werden“
 

(TN) Im Bezirksentscheid des Bundeswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft - Unser Dorf soll schöner werden“, hat Weißenbrunn v. Wald mit dem Erreichen der Goldmedaille eine beachtenswerte Auszeichnung erhalten. Gespannt erwartet man nun die Ankunft der Landeskommission, die Anfang Oktober in Weißenbrunn eintreffen wird.

Um sich schon jetzt Gedanken über eine noch bessere Präsentation der Vorzüge der schmucken Gemeinde zu machen, traf man sich zu einem Gedankenaustausch am Schaumberger Haus. Mit am runden Tisch saßen 1. Bgm. Gerhard Preß, Vertreter der Stadt Rödental, Gerhard Reichelsdörfer und Christine Bender vom Gartenbauzentrum Bayern Nord in Kitzingen, Ingrid Ehrlicher, 1. Vorsitzende des Heimat- und Gartenbauvereins, engagierte Mitglieder der Dorfgemeinschaft und Kreisfachberater Thomas Neder. Zwar ist man sich einig, dass die Konkurrenz, die aus ganz Bayern kommen wird sehr groß ist, aber man weiß auch um sein eigenes Potential. Zwar drängt die Zeit, aber neben einer Optimierung der Präsentation ist auch noch an eine punktuelle Ergänzung des Großgrüns in der Ortschaft gedacht. Ein kleiner Maßnahmenkatalog, der von Kreisfachberater Thomas Neder zusammengestellt wurde, fand spontane Unterstützung von Seiten der Stadt Rödental und wird demnächst noch umgesetzt.

Parallel zum Bundeswettbewerb geht in diesem Jahr auch der Kreiswettbewerb: „Das schönere Dorf, die schönere Stadt“ in die Endrunde. Die Begehungen finden in der Zeit vom 21. September bis 2. Oktober statt. Zum Kreisbeirat gehören: 1. Vorsitzende Annegret Schunk, KRin Christine Heider, KRin Renate Schubart-Eisenhardt, KR Günther Kob, KR Wolfgang Dultz, KR Claus Höcherich, Elisabeth Musbach, Prof. Johannes Körner und Kreisfachberater Thomas Neder. Im Gegensatz zum Bundeswettbewerb wird beim Kreiswettbewerb nicht der „status quo“ des Dorfes bewertet, sondern der Zuwachs an Leistungen in den Bereichen „Dorf in der Landschaft“, „Grüngestaltung“ und „Baugestaltung“. Durch diesen Bewertungsmodus soll jede Gemeinde eine faire Chance bekommen, ungeachtet ihrer Ausgangsposition, vor allem durch ihr Engagement in der Bewertung weit nach vorne zu kommen. Die Abschlussveranstaltung mit Auszeichnung der Siegergemeinden durch Landrat Michael Busch findet am 19. November im Sitzungssaal des LRA Coburg statt.

Der Kreisbeirat bittet alle Gemeinden und Städte, die am Kreiswettbewerb teilnehmen möchten darum, ihre Anmeldungen bis zum 21. August weiterzuleiten, damit die Rute der Bewertungsfahrten zusammengestellt werden kann.

 
 
Mit Spannung erwartet man in Weißenbrunn v.W. die Ankuft der
Landeskommission im Bundeswettbewerb: "Unser Dorf hat Zukunft - Unser Dorf
soll schöner werden"
Fotos: Thomas Neder