Winterliche Stammpflege von Obstbäumen
Dichte Flechtenbeläge entfernen
(TN) Flechten, eine Lebensgemeinschaft aus Pilz und Alge, an Stämmen und Leitästen von Obstbäumen sind zwar im Grunde nichts Schädigendes, bei starker Besiedlung und dichten Belägen kann dies jedoch indirekt zu Problemen führen. Starke Flechtenrasen saugen wie ein Schwamm Wasser auf und halten die Feuchtigkeit lange auf der Rinde der Stämme. Dies wiederum kann eine Besiedlung mit holzzersetzenden Schadorganismen fördern. Durch eine mechanische Reinigung mit einer Drahtbürste, die man bei Bedarf alle paar Jahre durchführt, kann dies leicht verhindert werden.

Stämme weißeln
Eine weitere traditionelle, aber dennoch immer noch aktuelle Pflegemaßnahme ist das Weißeln der Stämme. Mittels streichfertiger Mischungen verschiedener Hersteller lässt sich die Farbe an frostfreien und trockenen Tagen leicht auftragen. Frostrisse, die durch die hohen Temperaturunterschiede zwischen sonnenbeschienener und sonnenabgewandter Seite besonders nach sonnigen Tagen mit klirrend kalten Nächten entstehen, können somit leicht verhindert werden. Auch hier erleichtert ein Abkratzen loser Borkenteile mittels Drahtbürste oder Rindenkratzer den Auftrag der Farbe.

Schnittkurs des Kreisverbandes
Detaillierte theoretische und praktische Infos zum Schnitt von Zier- und Obstgehölzen liefert ein Schnittkurs des Kreisverbandes Coburg für Gartenbau und Landespflege e.V. Der theoretische Teil findet am 18. Februar im Gasthof „Zum Jäger“ in Haarth statt. Das Praxisseminar wird am 19. Februar die theoretischen Grundlagen zum Thema Schnitt vertiefen. Man trifft sich hierzu ab 13:30 Uhr am Obstlehrgarten des Kreisverbandes am Landratsamt Coburg. Anmeldungen zu den Kursen sind bei Kreisfachberater Thomas Neder am LRA Coburg möglich (Tel.: 09561 514341). Anmelden können sich alle Gartenfreunde.

 
Das Entfernen dicht gewordener Flechtenbeläge gehört wie das Weißeln von Obstgehölzen nachwievor zu klassischen Pflegemaßnahmen im Obstgarten.
 
Fotos: Thomas Neder