Baum „verspeist“ Geländer
 

(TN) Nachdem Bäume störende Gegenstände, die sich Ihnen in den Weg stellen nicht einfach wegschieben können, werden Hindernisse nach vielen Jahren des engen Kontaktes oft einfach überwallt, wie hier im Bild die Eisenstangen eines betagten Geländers.

Die Wülste, die sich hierbei oft von mehreren Seiten über die Gegenstände schieben, bestehen zunächst aus undifferenzierten Kalluszellen. Gebildet werden sie vom Kambium, der eigentlichen Wachstumsschicht zwischen Holzteil und Rinde.

Besonders beim Bau von Baumhäusern oder bei Tragbäumen als flexible Systeme wie in Kletterwäldern macht man sich neuerdings diese Eigenschaften des Baumes im Rahmen des sog. Tree Engineering zu Nutze. Durch hohen Anpressdruck werden hier gezielt belastbare Verbindungen zwischen lebendem und totem Material geschaffen.

Auch beim Gehölzschnitt ist diese Überwallungsfähigkeit von Wunden außerordentlich wichtig. Eine fachmännische Schnittführung hilft dem Baum dabei, Verletzungen zu schließen.

Der Kreisverband Coburg für Gartenkultur und Landespflege führt auch in diesem Jahr wieder einen Schnittkurs mit vielen praktischen Tipps rund um den Obstbaum, die Palette der Ziergehölze und die Rosen durch. Der theoretische Teil findet am Donnerstag, 19 .02. um 19:00 Uhr im Gasthof Jäger in Haarth statt Zum praktischen Teil treffen sich die Teilnehmer am Freitag, 20.02. um 13:30 Uhr am Obstlehrgarten des Kreisverbandes.

Anmeldungen nimmt Kreisfachberater Thomas Neder am Landratsamt Coburg entgegen.


 
 
 
Fotos: Thomas Neder