Garten, Kunst und Musik am Obstlehrgarten
 

(TN) Süßes Obst für den Gaumen, eingängige Streicherakkorde für das Ohr, ansprechende Kunstobjekte der Fa. Limmer und exzellente Fotos von Robert Büchner konnten zahlreiche Gartenfreunde beim 3. Sommerfest des Kreisverbandes Coburg für Gartenbau und Landespflege e.V. genießen. Wie in den letzten Jahren stand die Veranstaltung unter dem Motto: „Garten, Kunst und Musik“.

1. Vorsitzender, Landrat Michael Busch unterstrich in seiner Begrüßung die Bedeutung des Obstlehrgartens sowohl für die Obst- und Gartenbauvereine in Stadt und Land, als auch für Naturinteressierte jenseits der Landkreisgrenzen. Ein dickes Lob hatte er für die zahlreiche Helfer übrig, die durch ihr Engagement das Sommerfest auch im Jahr 2009 wieder ermöglicht hätten. Sein besonderer Dank galt der Sparkasse Coburg-Lichtenfels in Vertretung des Vorstandsmitglieds Dieter Ritz für die finanzielle Unterstützung des Konzertes.

Während eines Rundgangs durch die 1000m2 große Anlage, zu dem Kreisfachberater Thomas Neder bei typisch englischem Gartenwetter einlud, wurde von den bisher gesammelten Erfahrungen mit den über 210 Obstsorten ausführlich berichtet.

Wacker geschlagen hätten sich z. B. die gegen die Kräuselkrankheit robusten Pfirsichsorten `Benedicte` und `Revita` und die gegen die Spitzendürre robusten Sauerkirschsorten. Durch die vielen Niederschläge habe in diesem Jahr vor allem auch auf die zahlreichen Apfelsorten ein großer Infektionsdruck mit Sporen des Schorfpilzes und der Blütenmonilia stattgefunden. Erwartungsgemäß gesund geblieben seien ohne den Einsatz von Fungiziden (Pilzmitteln) die robusten Sorten wie `Rebella`, `Rewena`, `Florina`, `Ariwa` oder `Rewena`. Überhaupt seien die sog. Re-Sorten aus Dresden-Pillnitz in Verbindung mit schwachen Unterlagen für kleine Gärten eine tolle Sache, schnell gesunde Apfelernten „einzufahren“ so Neder. Wer gute Schnittkenntnisse besitze, könne auch wunderschöne formelle Spalierformen wie z. B. die Verrier-Palmette an der Hauswand selbst erziehen. Bei den Stachelbeersorten zählten z. B. die roten Sorten `Redeva` und `Remarka` sowohl in Geschmack als auch in der Blattgesundheit zu den Spitzenreitern.

Neder verwies in diesem Zusammenhang auf die vor kurzem erstellte Broschüre zum Obstlehrgarten, die bei der Geschäftsstelle des Kreisverbandes am LRA zum Preis von 5€ noch erhältlich sei. Fachführungen durch den Lehrgarten könnten noch bis Ende Oktober ab 10 Personen mit dem Kreisfachberater vereinbart werden.

Nachdem die besten Obstsorten nichts nützen, wenn die Befruchtung fehlt, hat der Kreisverband am Lehrgarten bewusst den engen Schulterschluss mit den Imkern gesucht. In einem Schaukasten ist ein kleines Bienenvolk eifrig dabei, seine Dienste an den Obstgehölzen zu verrichten. Jakob Scherer, 1. Vorsitzender des Imkervereins Coburg, erklärte anhand des Schaukastens und mitgebrachter Utensilien eines Imkers Aufbau und Arbeitsweise eines Bienenvolkes. Dies wurde besonders auch von den jungen Gärtnern mit großem Interesse aufgenommen. Da neben den Honigbienen auch die breite Palette der Wildbienen eine immer größere Bedeutung hat, kam auch dieses Thema nicht zu kurz. Beiratsmitglied Gerold Schlosser, unterstützt von Thorald Friedrich, erklärte anhand der im Lehrgarten befindlichen und mitgebrachter Exponate, wie jeder Gartenfreund mit einfachen Mitteln selbst Nisthilfen basteln, und somit die Befruchtung der Obstgehölze unterstützen kann. Auch die breite Palette unterschiedlicher Nisthilfen, von denen sich zahlreiche im Gehölzbereich des Gartens befinden, wurde vorgestellt. Als Novum hat ein von Schlosser entwickelter neuer Brutkasten für Halbhöhlenbrüter durch eine nachgewiesene Brut am Lehrgarten bereits seine „Feiertaufe“ bestanden.

Um die kleinen Gartenfreunde kümmerten sich die Kreisjugendbeauftragten Ilona Schiwatsch, Annette Eppler und Jugendsprecherin Anja Sollmann. So wurden kunstvolle und bunte Behausungen für den Ohrwurm gebastelt, leckere Schokominze getopft, versteckte Schätze gesucht und fleißig ausgesät.

Den zweiten Teil der Veranstaltung im Landratsamt eröffnete eine Ausstellung von Robert Büchner, Leiter des Fachbereichs Umwelt und Natur, zum Thema „Bär, Wolf, Luchs und Co.“ Die exzellenten Farbfotos, die während der Jahre 2006 bis 2009 bei Besuchen im Nationalpark Bayerischer Wald entstanden sind, können noch bis Ende August bestaunt werden. Neben Bär, Wolf und Luchs zeigt die Ausstellung auch Impressionen aus dem Leben von Auerhuhn, Wisent, Fischotter, Kolkrabe und Wildschwein, sowie von einem typischen Bayerwaldgewässer, der kleinen Ohe.
Eingängige Wiener Weisen servierte zum Abschluss das Konzert das Johann-Strauss-Quintett unter Leitung von Jiri Preisinger. Das Konzert wurde gesponsert von der Sparkasse Coburg - Lichtenfels.

Die kleinen Gärtner bastelten bunte Behausungen für den Ohrwurm, topften leckere Schokominze, suchten versteckte Schätze und säten fleißig aus.

 

Wie man mit etwas Schnittkenntnissen schöne Formspaliere an Hauswänden erziehen kann, erklärte Kreisfachberater Thomas Neder

Besonders die knallrorten Beeren der brombeerähnlichen `Dorman Red`, die während der Führung vorgestellt wurde, hatte es den Besuchern angetan

Wie unterschiedlich und faszinierend Vogelnester sein können, demonstrierte Gerold Schlosser anhand mitgebrachter Exponate.

Wer den Apfelwickler biologisch bekämpfen will, kann es z.B. mit dem Einsatz von Schlupfwespen versuchen.
Die kleinen Gärtner bastelten bunte Behausungen für den Ohrwurm, topften leckere Schokominze, suchten versteckte Schätze und säten fleißig aus.

Fotos: Thomas Neder