„Gemeinsam sind wir stark!“
Landesverband und Kreisverband veranstalten Seminar für Vereinsvorsitzende
 

(TN) Ein Seminar für Vereinsvorstände und Nachwuchskräfte veranstalte der Bayerische Landesverband für Gartenbau und Landespflege in Zusammenarbeit mit dem Kreisverband Coburg. Trotz der Jahreshauptversammlung des Kreisverbandes, die am Vorabend statt fand, folgten zahlreiche Vereine der Einladung und informierten sich über die aktuellen Entwicklungen und Vereinshilfen, die Seminarleiter Dr. Lutz Popp den Besuchern näher brachte. Angefangen von einer reichen Auswahl aktueller Merkblätter, Diaserien und Broschüren zur Vereinsführung, stellte Dr. Popp auch die Netzwerk Mappe 2008 für die Jugendarbeit und eine „Link-Sammlung“ zum Thema Kinder und Jugend vor. Ein Exkurs führte zum Thema Ganztagsschule und externen Betreuern, die auch aus den Reihen der Gartenbauvereine kommen könnten. Hierfür plane der Landesverband, spezielle Schulungen durchzuführen. Zur Sprache kam das Thema Ehrenamtspauschale und das Forschungsvorhaben Düngung, welches in Kooperation mit den bayerischen Kreisverbänden durchgeführt wurde. Hier machte Dr. Popp nochmals deutlich, in welchem Maße viele Hausgärten überdingt seien. Eine sinnvolle Düngergabe sei eigentlich nur auf Grund einer seriösen Bodenanalyse, am besten noch unter Einbeziehung der Komponenten Stickstoff und Humus, möglich. An einer hieran abgestimmten Düngestrategie werde im Zuge des Forschungsprojektes gearbeitet. Pauschale Düngeempfehlungen dienten mehr dem Kommerz, als der eigentlichen Sache.

Mut zur Kooperation und Zusammenarbeit machte Kreisfachberater Thomas Neder in seinem Vortrag zur Förderung der Gartenkultur. Gemeinschaftsaktion seien z.B. bei der Durchführung von Fachvorträgen sehr sinnvoll. Vorträge bzw. Fachveranstaltungen sollten auch heute neben der Förderung gesellschaftlicher Aspekte im Vereinsleben eine zentrale Rolle spielen. Ein Informationsaustausch zwischen den Vereinen sorge darüber hinaus für neuen Schwung im Jahresprogramm, bereichere den eigenen Erfahrungshorizont und liefere frische Energie für Vorhaben vor Ort.. Auch über die Landkreisgrenzen hinaus gebe es zahlreiche Möglichkeiten der Kooperation der Gartenbauvereine untereinander. Vereinspatenschaften seien hier eine gute Möglichkeit. „Dorfbegehungen - so der Kreisfachberater - sind so aktuell wie eh und je“, sei es als direkte Vorbereitung eines Wettbewerbes oder zur Bestandsaufnahme und Diskussionsgrundlage geplanter Gestaltungsmaßnahmen. Ein langer Atem sei vor allem in der Dorfverschönerung gefragt. Stück für Stück komme man aber auch hier voran und schaffe es, das Wohnumfeld attraktiver zu gestalten. Genau darum gehe es letztendlich.

Das Konzept der Jugendarbeit innerhalb des Kreisverbandes, brachte 3. Vorsitzende
Annette Eppler, Ilona Schiwatsch und Anja Sollmann den Teilnehmern nach einer persönlichen Vorstellung nochmals näher. Nachdem in den Vereinen vor Ort bereits hervorragend mit viel Engagement Jugendarbeit betrieben werde, möchte das Trio vor allem mit Unterstützung und Hilfestellung zur Seite stehen und Gemeinschaftsaktionen fördern. Im Rahmen ihrer Arbeit als Naturführerin wies Annette Eppler auf die Naturführungen am
20. Juni zum Thema Wald und am 27. Juni zum Thema Wiese hin. Sie lud die Teilnehmer ein, hiervon mit Ihren Jugendgruppen regen Gebrauch zu machen. Als Kreisjugendbeauftrage bat Annette Eppler darum, Ihr aktuelle Infos und Daten aus den Vereinen zukommen zu lassen. Der bereits mit dem Jugendseminar Anfang des Jahres begonnene Teamgeist solle sich nach ihrem Wunsch weiterentwickeln.

Stefan Schwuchow, der seit kurzem die Geschicke des Kreisjugendrings führt, stellte sich als neuer Geschäftsführer vor und betonte seine Bereitschaft, die bereits florierende Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendring weiter fortzuführen und auszubauen.

Aktuelles aus Ihrem Vereinsleben berichteten Ingrid Ehrlicher vom Heimat- und Gartenbauverein Weißenbrunn v. W. und Winfried Wölfert vom OGV Scheuerfeld.

Trotz der ersten jungen Vereinsgeschichte von zwei Jahren konnte Ingrid Ehrlicher mit einer ganzen Palette von Aktion aufwarten, die Respekt bei den Besuchern hinterließen. Verschönerungsmaßnahmen im Ort, die Verbesserung der Ortränder, die Förderung der Jugendarbeit und vor allem das gelungene Fest zum Abschluss der Dorferneuerung ließen aufhorchen. Dank des großen Engagements kämen auf die 47 erwachsenen Mitglieder des Vereins, 18 Kinder und Jugendliche.

Winfried Wölfert, der seit 2006 die Geschicke des OGV Scheuerfeld leitet, beeindruckte durch ein nicht minder umfangreiches Paket durchgeführter Maßnahmen. In Scheuerfeld werde versucht, über das ganze Jahr hinweg, Aktionen anzubieten. Fachvorträge, Wanderungen, Kinder- und Jugendarbeit mit den „Sonnenkids“ und allgemeine Aktionen seien hier das Fundament des jeweiligen Jahresprogramms. In Sachen Jugendarbeit schlug Wölfert den Teilehmern vor, die Jugendlichen auch in Form einer Mitgliedschaft an den Verein zu binden. Dies habe in Scheuerfeld dazu geführt, die Mitgliederzahlen zu stabilisieren. Sein Dank galt Sigfried Wittmann und Brigitte Kalb, als Pionieren der Jugendarbeit in Scheuerfeld.

 
 
Von Links nach rechts die Referenten des Seminartages: Seminarleiter Dr. Lutz Popp, Kreisjugendsprecherin Anja Sollmann, Winfried Wölfert (1. Vorsitzender OGV Scheuerfeld), Ingrid Ehrlicher (1. Vorsitzende Heimat- und Gartenbauverein Weißenbrunn v. W.), Stellv. Kreisjugendbeauftragte Ilona Schiwatsch, 3. Vorsitzende Kreisjugendbeauftragte Annette Eppler.
Fotos: Thomas Neder