Großgarnstadt bereitet sich vor
Bezirkskommission im Bundeswettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden – Unser Dorf hat Zukunft“ erwartet.
 

(TN) In Erwartung der Bezirkskommission im Bundeswettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden – Unser Dorf hat Zukunft“ bereitet sich Großgarnstadt schon jetzt auf die Begehung durch die Juroren vor, die Mitte des Jahres eintreffen werden (der genaue Zeitplan wird in Kürze bekannt gegeben). Neben Weißenbrunn v. Wald zählt Großgarnstadt zu den beiden Kandidaten, die den Coburger Landkreis in diesem traditionsreichen Wettbewerb vertreten werden.

Nachdem in letzter Zeit viel Mühe, Zeit und Geld für die Erweiterung des Grüns an den Ortsrändern und im Ortskern aufgewandt wurde, veranstaltete der OGV Großgarnstadt, initiiert vom 1. Vorsitzenden Reiner Brückner, zusammen mit Kreisfachberater Thomas Neder einen Rundgang durch die Ortschaft, um die Entwicklung der Maßnahmen zu begutachten und entsprechend weiter zu entwickeln. Hierbei wurde an zahlreichen Obstbäumen ein Erziehungs-, bzw. ein Erhaltungsschnitt durchgeführt und auch das neue Formieren des Weidentunnels am Spielplatz besprochen. Eine neue Gehölzgruppe, die im Herbst gepflanzt wurde, soll für eine noch bessere Eingrünung des Spielplatzareals sorgen. In gleicher Weise hat man das Umfeld des Lehmbackofens, der bereits vor einigen Jahren zusammen mit dem Kreisverband für Gartenbau erstellt wurde, durch zahlreiche Solitärsträucher aufgewertet.

Um die Entwicklung im Dorf der Bewertungsdelegation schon im Vorfeld näher zu bringen, ist geplant, die sehr sorgfältig erarbeitete Info-Mappe, die bereits vor einigen Jahren mit Unterstützung von Prof. Hannes Körner erstellt wurde, zu aktualisieren und der Bewertungskommission vor der Begehung zukommen zu lassen.

Termine
Neben dem Bundeswettbewerb auf Bezirksebene, wird in diesem Jahr auch wieder der Kreiswettbewerb „Das schönere Dorf, die schönere Stadt“ durchgeführt. Im Gegensatz zum Bundeswettbewerb, geht es hier nicht um den „status quo“ eines Dorfes, sondern um die Summe positiver Maßnahmen, die im Wettbewerbszeitraum durchgeführt wurden.

Die Ausschreibungen zum Kreiswettbewerb wurden bereits zu Beginn des Jahres an die Städte und Gemeinden versandt. Als Besichtigungstermin ist der Zeitraum zwischen dem 21. September und dem 2. Oktober geplant. Die Auszeichnung der Sieger durch Landrat Michael Busch wird anlässlich der Abschlussveranstaltung am 19. November im LRA Coburg durchgeführt.

Das „Machbare“ umsetzen
Gerade diese Philosophie der kleinen, machbaren Aktion in den Dörfern von und mit den Bürgern selbst wird ausdrücklich auch vom Beirat des Kreiswettbewerbs „Das schönere Dorf, die schönere Stadt“ unterstützt. Es müssen also nach Auffassung des Kreisbeirates nicht immer große und teure Maßnahmen sein, die ein Dorf in seiner eigenen unverwechselbaren Identität weiterentwickeln und für ein angenehmes Wohnambiente sorgen.

Diese Idee hat man letztendlich auch wieder für den Bundeswettbewerb entdeckt und steuert deshalb zurück zu den Ursprüngen der Dorfverschönerung, die viele Jahrzehnte immer eine breite Basis hatte und auch weiterhin haben soll.

 
In Erwartung der Bezirkskommission im Bundeswettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden – Unser Dorf hat Zukunft“ bereitet sich Großgarnstadt schon jetzt auf die Begehung durch die Juroren vor.
Fotos: Thomas Neder