Kopfweiden gestalten Ortsränder
 

(TN) Ortsränder sind ein sensibler Bereich in der Grüngestaltung der Siedlungsgebiete. Mit Sachverstand eingegrünt, können Grünzüge in Form von Obstbäumen, Laubgehölzen oder Hecken mit Wildgehölzen für einen sanften Übergang von den Siedlungen zur freien Landschaft sorgen. Dieser Aspekt erhält neben den Aspekten Baugestaltung und Grüngestaltung auch im Kreiswettbewerb „Das schönere Dorf, die schönere Stadt“ einen besonderen Stellenwert.

Auch Kopfweiden können entlang von feuchten Gräben einen wertvollen Beitrag zur Eingrünung der Dörfer leisten. Selbst wenn heute die wirtschaftliche Funktion als Weidenlieferant weitgehend in den Hintergrund gedrängt wurde, können Kopfweiden dank ihrer Regenerationsfähigkeit mit einfachsten Mitteln im zeitigen Frühjahr ohne großen finanziellen Aufwand gesteckt werden. Als Pflege reicht ein regelmäßiger Rückschnitt in Kopfhöhe im Turnus von einigen Jahren.

In der schräg stehenden Spätherbstsonne sorgen die rötlichen Jungruten auch im November für ein beeindruckendes Farbenspiel.

 


Fotos: Thomas Neder