Der Flaschenkürbis – Eine uralte Kulturpflanze
 

Der Flaschenkürbis – Eine uralte Kulturpflanze
(TN) Der Flaschenkürbis, auch Kallebasse oder Lagenaria genannt, ist eine uralte Kulturpflanze. Sie wurde in Mitteleuropa bereits zu einer Zeit angebaut, als Amerika noch nicht entdeckt war. Vermutlich stammten die schon damals kultivierten Sorten aus Afrika.
Seit einigen Jahren findet man Kalebassen besonders häufig in multikulturellen Gärten, wo sie gerne an Holzpergolen als Kletterpflanze gezogen werden. Die Ansprüche sind in etwa mit denen von Kürbissen bzw. Zucchini zu vergleichen. Ausgepflanzt werden sie nach den Eisheiligen. Die Ernte der riesigen, exotisch geformten Früchte steht vor den ersten Frösten an.
Im jungen Zustand sind die Früchte essbar. Mit zunehmender Größe verholzen sie stark und bilden, wenn sie ausgereift und an der Luft getrocknet sind, eine harte, wasserundurchlässige Schale. Ausgehöhlt können sie als natürliche Trink- und Aufbewahrungsgefäße oder zur Dekoration verwendet werden.
In der Lehre des Feng Shui werden manche Kalebassenarten dazu verwendet, den Fluss des chi zu aktivieren. In China gelten sie als Symbol für Langlebigkeit.

 
Fotos: Thomas Neder