Multisortenbaum mit 60 Sorten am Landratsamt Coburg
 

(TN) Wer gerne veredelt weiß, dass man mit etwas Fachkenntnis eine ganze Menge unterschiedlicher Sorten auf einen Baum veredeln kann. So lässt sich bei Platzmangel in einem kleinen Vorgarten etwa ein Sommer-, Herbst-, und Winterapfel gemeinsam auf einen Apfelbaum veredeln. Auch die Kombination verschiedener Geschmacksrichtungen wie süß, sauer oder weinsäuerlich auf einem Baum ist ohne Probleme machbar. Ein anderer wichtiger Anlass zur Umveredlung eines Baumes ist dann gegeben, wenn die gepflanzte Sorte sich nach einigen Jahren als zu krankheitsanfällig herausstellt, und durch eine robuste Züchtung in Form einer Kronenveredlung „ersetzt“ werden soll.

Auf der Obstwiese des Landratsamtes Coburg, die im Frühling als Übungsgelände für die Teilnehmer der Schnitt- und Veredlungskurse des Kreisverbandes Coburg für Gartenbau und Landespflege e.V. dient, steht mittlerweile ein richtiger Multisortenbaum mit 59 aufveredelten Sorten. Alljährlich werden es einige mehr, wenn die Reste der Veredlungsreiser ihre neue Heimat auf dem Baum finden. Landrat Michael Busch, 1. Vorsitzender des Kreisverbandes, veredelte zusammen mit Kreisfachberater Thomas Neder zum Abschluss der diesjährigen Veredlungsperiode einen `Hauxapfel` als 60. Sorte auf.

Im Lehrgarten, der seit dem 1. April wieder geöffnet ist, stehen mittlerweile ebenfalls einige neue Multisorten Bäume. Gepflanzt wurde in diesem Frühjahr ein von Kreisfachberater Thomas Neder im Laufe der letzten Jahre kreierter Baum der 7 Kirschwochen, ein Pflaumenbaum mit den momentanen Topsorten und eine Kombination aus gelben und blauen Früchten der großen Zwetschgen-, Mirabellen- und Pflaumenfamilie.

 
 

 

Fotos: Thomas Neder