„Garten, Kunst und Musik“ rund um den Obstlehrgarten
 

(TN) Am 31. Juli ist es wieder soweit. Der Kreisverband Coburg für Gartenbau und Landespflege e. V. lädt zu seinem Sommerfest unter dem Motto: „Garten, Kunst und Musik“ ein.

Seit seiner Eröffnung im Jahr 2006 hat sich der Obstlehrgarten des Kreisverbandes zu einem highlight in Sachen „Obstanbau für kleine Hausgärten“ in Nordbayern entwickelt.

Mittlerweile stehen über 220 Sorten auf dem etwa 1000m2 großen Grundstück. Die Sortenpalette wird sukzessive ergänzt oder aktualisiert. Ziel ist es, den Gartenfreunden aus nah und fern, praxisnahe Anbautipps zu Kern- und Steinobst, Beeren- und Wildobst zu vermitteln. Auch Vitalbeeren wie Aronia, Schisandra oder Goji-Beere, deren gesundheitlicher Wert in der modernen Ernährungslehre momentan intensiv diskutiert wird, wachsen und gedeihen im Obstlehrgarten des Kreisverbandes.

Die Veranstaltung beginnt mit Bewirtung um 14 Uhr am Lehrgarten. Die offizielle Eröffnung durch 1. Vorsitzenden, Landrat Michael Busch ist für 15 Uhr geplant. Kreisfachberater Thomas Neder führt um 15:30 Uhr durch den Lehrgarten und informiert über die bisherigen Erfahrungen. Ab 19:30 Uhr wird ein Bläserquintett mit Mitgliedern der Bamber¬ger Symphoniker Liebhaber klassischer Musik begeistern. Die Veranstaltung wird gesponsert von der Sparkasse Coburg Lichtenfels. Der Eintritt ist frei. „Kunst eintopfen“ lautet das Thema, unter dem Hannes Zips mit Schülerinnen und Schülern den Lehrgarten gestalterisch bereichern wird.

Die Veranstaltung bietet weiterhin die Möglichkeit, sich durch Gerold Schlosser über Wildbienen an der neu erstellten Insektennistwand im Lehrgarten zu informieren. Jakob Scherer bietet sein langjähriges Imkerwissen rund um den Schaukasten in der Anlagen an. Ein Jugendprogramm rundet die Veranstaltung ab.

Eingeladen sind nicht nur die Mitglieder der Obst- und Gartenbauvereine mit ihren Jugendgruppen, sondern alle Garten- und Naturliebhaber.

 




Mittlerweile stehen über 220 Sorten im etwa 1000m2 großen Obstlehrgarten Die Sortenpalette wird sukzessive ergänzt und aktualisiert.
Auch bei den momentan reifenden Johannisbeeren ist die Sortenpalette sehr umfangreich.


Fotos: Thomas Neder