Eichelhäher feiern ihr Erntedankfest
 

(TN) Wenn die Eicheln reifen, beginnt das Festmahl der Eichelhäher. Ganze Trupps des ansonsten relativ scheuen Rabenvogels suchen jetzt gezielt in den Laubwäldern oder auch in größeren Naturgärten die fruchtenden Eichenbäume auf und feiern mit lautem Gekrächze und akrobatischen Flugmanövern in der Krone der Bäume ihr „Erntedankfest“. Mit großem Eifer werden oftmals mehrere Eicheln nacheinander verschluckt und in das eigene Revier, das oft weit vom Futterbaum liegen kann, als Wintervorrat transportiert. Dort werden sie meist einzeln in Bodenstreu, Löchern oder Bauwurzeln versteckt. Zum Wiederfinden orientieren sich die Eichelhäher an markanten Punkten in der Landschaft. Untersuchungen haben gezeigt, dass in der etwa 20 tägigen Hauptsammelzeit bis über 2000 Eicheln (ca. 10 kg) in die Verstecke transportiert werden können. Die Vorräte werden nach dem Ende der Sammelzeit bis ins Frühjahr oder auch weit bis ins nächste Jahr (so sie denn wieder gefunden werden) genutzt.

 



Wenn die Eicheln reifen, beginnt das Festmahl der Eichelhäher.
Fotos: Neder