Kraut der fünf Geschmacksrichtungen fruchtet im Obstlehrgarten
 

(TN) Gesundheit aus dem Fernen Osten hat in den letzten Jahren auch verstärkt Einzug in die heimischen Obstgärten gehalten. Neben der viel diskutierten Goji-Beere wird auch das Spaltkörbchen oder Schisandra seit mehr als 2000 Jahren in der chinesischen Volksmedizin eingesetzt. Seit einigen Jahren sind die gesunden Ranker aus dem asiatischen Raum auch im gut sortierten Fachhandel erhältlich.

Ähnlich wie bei der Brombeere eignet sich als Standort für das Spaltkörbchen, das auch als Wu-Wei-Zi bekannt ist, ein halbschattiger Platz an der Pergola, am Klettergerüst oder am Wandspalier. Erfahrungen aus dem Obstlehrgarten des Kreisverbandes Coburg für Gartenbau und Landespflege e.V. zeigen, dass die ostasiatische Vitalbeere aber sichtbar leidet, wenn sie zu stark der Sonne ausgesetzt wird. Blattverbrennungen sind die Folge. Schisandra ist absolut winterhart. Spätfrost- oder Extremlagen sollten aber dennoch vermieden werden. Eine strenge Erziehung ist nicht unbedingt nötig. Das Spaltkörbchen kann seinen natürlichen Habitus behalten.

Auch unter rein optischen Aspekten ist es eine attraktive Alternative mit Fruchtschmuck zu den bekannten Kletterpflanzen. Die reifen roten Beeren können auch zu Marmelade, Gelees, Saft oder Sirup verarbeitet werden. Aus den Blättern wird in der chinesischen Heilkunde Tee zubereitet.

Der chinesische Name Wu-Wei-Zi bedeutet: „Kraut der 5 Geschmacksrichtungen“ - süß, sauer, salzig, bitter und scharf. Die säuerliche Note überwiegt etwas. Die Wildform ist zweihäusig, Wie bei den Kiwis gibt es weibliche und männliche Pflanzen. Die Auslese `Vitalbeere` soll einhäusig sein.

Die nächste Fachführung durch den Obstlehrgarten, in dem sich neben dem Spaltkörbchen auch die Goji Beere wohl fühlt, findet am 15. September um 14 Uhr statt. Interessenten können sich am Rundgang auch ohne Voranmeldung anschließen.

Am 18. September fährt der Kreisverband zur Landesgartenschau nach Rosenheim. Im Bus sind noch einige Plätze frei. Anmeldungen sind bei der Geschäftsstelle des Kreisverbandes am LRA Coburg - Frau Franz (09561 514 339 vormittags) möglich.

 



Auch unter rein optischen Aspekten ist das Spaltkörbchen
eine attraktive, rot fruchtende Alternative zu den bekannten Kletterpflanzen.
Fotos: Neder