Baumlehrpfad in Fürth am Berg eröffnet
 

(TN) „Bäume waren seit Beginn der Menschheitsgeschichte für die Spezies Mensch von großer Bedeutung. Das Holz der Bäume diente als Baumaterial oder Brennholz und wurde zu einer Vielzahl von Gebrauchsgegenständen verarbeitet. Früchte, Baumsaft, Blätter und Rinde verwendete man als Nahrung oder als Naturmedizin.
Dementsprechend groß war die Beziehung unserer Ahnen zu den Bäumen. In Erzählungen, Sagen und Gedichten wurden sie geehrt und gehuldigt. Auch im Brauchtum und im kulturellen Leben spielten sie eine nicht wegzudenkende Rolle. Bäume waren Symbole für Standfestigkeit, für Dauerhaftigkeit und Geborgenheit.
Auch wenn in der heutigen Zeit viele Nutzungsmöglichkeiten nicht mehr die Bedeutung wie früher haben, so spielen Bäume in klimatischer, ökologischer oder ästhetischer Hinsicht gerade heute eine zentrale Rolle.
Bäume prägen Ortschaften und Landschaften. Durch ihre langes Lebensalter verbinden sie das Gestern mit dem Heute und Morgen. Bäume filtern Staub und Schadstoffe aus der Luft, spenden Schatten, festigen Hänge, bremsen den Wind, binden Kohlendioxid, liefern Sauerstoff und sorgen für ein angenehmes Klima.
Bäume sind heute oft nichts mehr Besonderes und das Wissen um die große Palette der bei uns heimischen Baumarten ist vielfach nur noch in Ansätzen vorhanden. Die Aussage, dass man oft mehr Automarken kennt als heimische Baumarten, muss zwar nicht immer stimmen, trifft aber leider immer öfter ins Schwarze. Gerade in einer Zeit des Klimawandels, in der Bäumen eine immer wichtiger werdende Aufgabe zukommt, stimmt diese Entwicklung nachdenklich.
Der Kreisverband Coburg für Gartenbau und Landespflege e. V. möchte mit seinen 70 Gartenbauvereinen durch den Baumlehrpfad hier in Fürth am Berg einen praxisnahen Beitrag zur Umweltbildung leisten. Der Lehrpfad soll die wichtigsten bei uns heimischen Baumarten vorstellen und durch ihre räumliche Nähe die feinen Unterschiede der einzelnen Arten aufzeigen – seien es z. B. die unterschiedlichen Merkmale von Stiel- oder Traubeneiche, Spitz- Berg- oder Feldahorn oder Sommer- und Winterlinde etc..
Schützen kann man nur, was man kennt und respektiert. Der Baumlehrpfad, der in Zusammenarbeit mit den Gartenbauvereinen des Kreisverbandes und dem OGV Fürth am Berg erstellt wurde, soll hierzu einen kleinen Beitrag leisten“,
,so der Text der Info-Tafel am Baumlehrpfad, der am 17. September 2010vom 1. Vorsitzenden, Landrat Michael Busch feierlich eröffnet wurde.
Der neue Baumlehrpfad mit der breiten Palette bei uns heimischer Laubbaumarten sei eine würdige Ergänzung des bereits bestehenden Lehrpfades und eine große Wertschätzung des Kreisverbandes mit seinen Gartenbauvereinen für die vorbildhafte Arbeit des Obst- und Gartenbauvereins Fürth am Berg, so Landrat Michael Busch. Der Baumlehrpfad stehe inhaltlich in enger Verbindung mit der Aktion „Baumstark- der Freund mein Baum“, die vom Kreisverband vor einiger Zeit durchgeführt wurde. Der Lehrpfad solle Alt und Jung die Möglichkeit geben, ihre Kenntnisse über heimische Bäume zu vertiefen und zu erweitern.
Der herzliche Dank des 1. Vorsitzenden galt allen Helferinnen und Helfern
des OGV Fürth am Berg, dem Bauhof der Stadt Neustadt und den Obst- und Gartenbauvereinen für deren tatkräftige Unterstützung bei der Realisierung dieser vorbildhaften Aktion.

 

Fotos: Neder