Startschuss für den neuen Quittenlehrpfad in Gleußen
 

(TN) Lange wurde diskutiert und zahlreiche Informationen gesammelt. Nun ist der Startschuss für den Quittenlehrpfad gefallen. Der neue Lehrpfad schließt an den bereits 2006 eingeweihten Obstlehrpfad an der alten B4 an und soll in der nächsten Zeit in Absprache mit der Gemeinde Itzgrund entlang des Flurweges Richtung Himmelreich und Friedhof im Verbund bereits bestehender Grünstrukturen entstehen.

Die ersten Quittenbäume der Sorte `Cydora Robusta`, einer feuerbrandtoleranten Neuzüchtung aus Geisenheim, pflanzten Mitglieder des Gartenbauvereins Gleußen, Vertreter der Gemeinde Itzgrund und Kreisfachberater Thomas Neder.

Die Quitte gilt auch heute noch als Klassiker der häuslichen Obstgärten. Neben praktischem Nutzen besitzt sie seit der Antike auch viel Symbolcharakter. Zwar kann man die köstlichen Quittenfrüchte nicht einfach frisch vom Baum verzehren, aber mit etwas Wissen und Geschick lassen sich aus der wertvollen Frucht feinste Rezepte zaubern. In Franken war sie im Mittelalter unter dem Namen „Kitte“ bekannt.

Ziel des geplanten Lehrpfades soll es u.a. sein, die breite Palette unterschiedlicher Sorten zu zeigen, denn das Sortiment hält weit mehr bereit, als nur Standardsorten wie die bekannten und weit verbreiteten Sorten `Konstantinopler Apfelquitte` oder `Portugieser Birnenquitte`.

Die ersten Bäume des Lehrpfades wurden gesponsert vom 1.Vorsitzenden des Kreisverbandes Coburg für Gartenbau und Landespflege e. V., Landrat Michael Busch, Dieter Scherbel und der Fa. Steinsetzer.

Anlässlich der Landesgartenschau 2012 in Bamberg, wird der GV Gleußen den Kreisverband bei seinem Ausstellungsbeitrag zum Thema Quitte unterstützen.

Fotos: Thomas Neder

 
 
Personen auf dem Foto: (von links nach rechts)
Hannelore Wagner; Dieter Scherbel (Gde. Itzgrund), 1. Vorsitzende Ulrike Schorn, Martina Lutter (verdeckt), Helga Rose, 2. Bgm. Günther Rose