Herbsthimbeeren für das Gartenfinale
 

(TN) Je nach Fruchtbildung unterteilt man Himbeeren in zwei Gruppen: Sommerhimbeeren und Herbsthimbeeren. Bei den Sommerhimbeeren erstreckt sich die Entwicklung von der Jungrute bis zur Blüte über zwei Jahre. Bei den Herbstsorten erfolgt die Blütenbildung bereits im ersten Jahr, je nach Sorte ab Mitte Juli bis August. Die Ernte erfolgt oft bis zum Ende der Vegetationsperiode. Zur Förderung der Pflanzengesundheit werden die Ruten nach der Ernte bis auf den Boden komplett zurückgeschnitten.

Herbsthimbeeren nehmen im Sortiment stark zu, da die Kultur der Sommerhimbeeren zunehmend Probleme bereitet. Herbsthimbeeren gelten als robuster gegen das stark zunehmende Probelm Himbeerkrankheit des Rutensterbens. Hier sterben die Tragruten noch während des Fruchtens ab. Das Rutensterben wird durch einen Komplex zahlreicher Pilze - oft im Zusammenspiel mit der Himbeerrutengallmücke - verursacht.


Gute Herbsthimbeersorten sind z.B. Himbo-Top, Pokusa, Autumn First, Autumn Bliss, Autumn Best oder Polka. Beide Kulturformen der Himbeere werden im Obstlehrgarten des Kreisverbandes kultiviert.

Foto: Thomas Neder

 

 
Die rote Sorte `Autumn Bliss` und die gelbe Spielart `Golden Bliss` zählen zu den Klassikern im Sortiment der Herbsthimbeeren.

Die großfruchtige Sorte `Autumn Best ` ist eine gut schmeckende aktuelle Sorte unter den Herbsthimbeeren