Pflaumen und Zwetschgen in Hülle und Fülle

 

(TN) Auch wenn der Spätfrost bei einigen Obstarten regional zu heftigen Ertragseinbußen geführt hat, ist die Ernte bei Pflaumen und Zwetschgen in diesem Jahr in vielen Hausgärten exorbitant hoch.

Jetzt vor Beginn der Pflanzzeit, sollte man bei Neu- oder Ersatzpflanzungen einen Blick auf das aktuelle Sortenspektrum werfen.

Neue Pflaumen- und Zwetschgensorten erweitern das „Erntefenster“, viele sind schmackhafter als die Standardsorten und resistent gegen die
gefürchtete Scharkakrankheit, einer Viruserkrankung, die zu Einsenkungen in der Frucht und zu Verbräunungen des Fruchtfleisches führt.

Sorten für den frühen Reifebereich
`Katinka`, eine hervorragende Frühsorte reift je nach Lage und Jahr zwischen Anfang und Ende Juli. Sie löst gut vom Stein und ist daher als
Backzwetschge bestens geeignet. Ähnliche Eigenschaften hat `Tegera`, die etwa eine Woche später reift.

Mittelfrühe Sorten
Die hervorragend schmeckende Sorte `Felsina` reift im August. Sie ist eine Alternative zur `Italienischen Frühzwetschge. `Felsina` wächst nur mittelstark und lässt sich
leicht erziehen.

`Topfive` ist eine weitere neue Geißenheimer Züchtung mit schön blau gefärbten und gut schmeckenden Früchten. `Tipala` besticht nicht nur durch ihre gelbrote Farbe. Sie löst leicht vom Stein und schmeckt prima. Die Sorte ist selbstfruchtbar.

Spätreifende Sorten
Normalerweise reifen Früchte dieser Sorten im Zwetschgenmonat September. Einen exzellenten Geschmack hat die Sorte `Hanita` Sie reift etwa ein bis zwei Wochen vor der Hauszwetschge. `Hanita` wächst etwas steil, die Früchte reifen aber schon am einjährigen Holz. Ein bis zwei Wochen später reift die hocharomatische Sorte `Haroma`. Zu den geschmacklich besten Sorten zählt `Habella`. Sehr spät kommen schließlich `Elena` und `Presenta` zur Reife.

Zwetschgen werden wie Äpfel in der Regel als veredelte Pflanzen angeboten. Interessant für den Zwetschgenanbau im Hausgarten ist die neue Unterlage `Wavit`. Sie bewirkt früh einsetzende Erträge und sorgt für eine gute Fruchtqualität.

Foto: Thomas Neder

 
 
(TN) Trotz starker Frostschäden bei vielen Obstarten ist der Ertrag bei Zwetschgen und Pflaumen in diesem Jahr ungewöhnlich hoch.
Wer Zeit und Muße hat, sollte auch bei Zwetschgen zu starken Fruchtbehang rechtzeitig ausdünnen. Dies sorgte für
eine bessere Fruchtqualität, größere Früchte und weniger Pilzkrankheiten.