Gartentipps für den Monat August
 

Stecklingsvermehrung
(TN) Wer gerne selbst vermehrt und sein „grünes Händchen“ testen möchte, kann es im August mit Kopfstecklingen von Fuchsien und Geranien probieren. Jetzt in ein lockeres nährstoffarmes Substrat in „gespannter“ Erde gesteckt, bewurzeln die Pflanzen noch bis zum Winter. Im August gelingen auch gut Stecklinge vom Lavendel, oder dem Schmetterlingsflieder. Gegen Ende des Monats können bei Bedarf auch schon Taglilien oder Bartiris in faustgroße Stücke geteilt werden.

Bunte Farbtupfer mit Herbstkrokussen
Bunte Farbtupfer auf das Staudenbeet oder vor dem Gehölzsaum bringen Herbstkrokusse oder Herbstzeitlosen, die man jetzt schon stecken kann. Bei den Lilien blühen im August vor allem die robusten Orient-Hybriden, die sich schnell zu großen Beständen aufbauen. Schwere Böden mit Staunässe sind aber auch für diese robusten Züchtungen ungeeignet.

Vitaminreicher Winterportulak
Wer noch Fenchel, Kopfsalat oder Eissalat mit Ballen setzen will, sollte die Pflanzung bis Monatsmitte abschließen. Ohne Probleme kann man im August noch Winterrettiche, Spinat, Radies, Petersilie oder Schnittsalat sähen. Eine Freilandaussaat von Feldsalat im August bringt eine Ernte von Oktober bis Dezember. Wird erst Mitte September ausgesät, kann man erst im nächsten Frühjahr ernten. Ein schnell wachsendes Wintergemüse ist der Winterportulak, der im nördlichen Amerika beheimatet ist. Geerntet wir vom Herbst bis ins Frühjahr. Die Blätter sind reich an Vitamin C und haben einen angenehmen Geschmack.

Die beste Methode um Gurken flott in Kultur zu halten, ist das ständige Beernten. Bleiben die Früchte lange an der Pflanze und bilden Samen, ist dies für die Pflanze ein Zeichen den „Nachschub“ einzustellen. Auch wenn man beim Düngen Augenmaß walten lassen sollte, sind gerade bei Schlangengurken regelmäßige Düngergaben nach Angabe wichtig.

Wer Probleme mit Welkekrankheiten oder der Samtfleckenkrankheit bei Tomaten hat, sollte in der nächsten Saison auf veredelte Pflanzen umsteigen. Eine Alternative ist die sog. Sackkultur. Der Austausch des Gewächshausbodens bringt nur dann etwas, wenn dies bis in ca. 70 cm Tiefe erfolgt. So tief dringen die Wurzeln der Tomate vor !

Vitalisierende Gründüngung
Gerade in jahrzehntelang genutzten Gemüsegärten ist die Einsaat einer Gründüngungspflanzung auf abgeräumten Beeten wichtig. Für die Aussaat im August eignen sich z.B. „Landsberger Gemenge“, „Bodenkur Grünhumus“, „Gartendoktor“ oder ganz einfach und billig auch Roggen, der bis November gesät werden kann. Ausgesät wird flächig. Die Aussaat wird dann nur noch mit einer Harke leicht eingearbeitet. Die Pflanzen (oder deren abgefrorene Reste) bleiben bis zum Frühjahr stehen und werden dann eingearbeitet.

Sommerveredlung bei Kirschen
Wer die Frühjahrspfropfung von Kirschen verpasst hat, oder keine geeigneten Reiser zur Verfügung hatte, kann dies jetzt nochmals im August probieren. Die Reiser werden frisch von der gewünschten Sorte geschnitten, entblättert und dann veredelt.

Über den richtigen Schnittzeitpunkt von Walnussbäumen wird häufig und auch kontrovers diskutiert. Die Monate Juli und August werden von den meisten Experten als die besten angesehen.

Fotos: TN

 


Wer die Frühjahrspfropfung von Kirschen verpasst hat, oder keine geeigneten Reiser zur Verfügung hatte, kann dies jetzt nochmals im August probieren. Die Reiser werden frisch von der gewünschten Sorte geschnitten, entblättert und dann veredelt.




Eine Freilandaussaat von Feldsalat im August bringt eine Ernte von Oktober bis Dezember. Wird erst Mitte September ausgesät, kann man erst im nächsten Frühjahr ernten. Wem das Keimen zu lange dauert, dann auch Feldsalatjungpflanzen zukaufen.

   

Phlox wächst in diesem Jahr besonders prächtig. Er liebt etwas feuchteren Boden. Die üppigen Niederschläge kamen für den Phlox genau zur rechten Zeit.



Die Italienische Waldrebe (Clematis viticella) wächst sehr robust und blüht sehr üppig. Im Obstlehrgarten wächst sie Seite an Seite mit einem Pfirsich am Spalier.


Für eine reiche Gemüseernte ist auch etwas Bodenpflege wichtig. Gerade in jahrzehntelang genutzten Gemüsegärten ist die Einsaat einer Gründüngungspflanzung auf abgeräumten Beeten wichtig. Für die Aussaat im August eignen sich z.B. „Landsberger Gemenge“, „Bodenkur Grünhumus“, „Gartendoktor“ oder ganz einfach und billig auch Roggen, der bis November gesät werden kann.