Schwarzmeise
 

(TN) Die wohl posierlichste unter den heimischen Meisen ist die Schwanzmeise. Mit auffällig langem Schwanz, aufgeplustertem Gefieder und kleinem Schnabel ist sie jetzt im Winter, wenn sie in kleinen Trupps durch Obstgärten, Heckenzügen oder Hochstaudenfluren zur Nahrungssuche streift, eine sympathische Wintererscheinung. Aber nicht nur optisch weicht sie von den anderen Meisenarten ab. Im Gegensatz zu ihren Verwandten, brütet die Schwanzmeise nicht in Baumhöhlen, sondern baut ein kunstvoll gestaltetes Kugelnest mit seitlichem Eingang.

Eine kleine Schar dieser auffälligen Meisen durchstreift zur Zeit die alten Anlage des Obstmuttergartens in Einberg. Kommt man ihnen zu nahe, geben sie ihren Unmut durch ein deutliches zerrrr-zerrrr kund. Hiermit warnen sie sich z. B auch vor Greifvögeln, wie dem wendigen Sperber, vor dem sie jederzeit auf der Hut sein müssen.

Foto: ede