Zauberhafte Kopfweiden
 

(TN) Kopfweiden entlang von Flüssen, Bächern oder feuchten Graben gehören zu den traditionellen Strukturelementen im Itzgrund und im Coburger Land. Am Ortsrand angesiedelt sorgen sie für eine harmonische Einbindung ider Siedlungen in die umgebende Landschaft. Kopfweiden bieten vielfältigen Lebensraum auf kleiner Fläche. Geschätzt werden sie von Höhlen bewohnenden Vögeln und Fledermäusen. Auch viele Käfer wie Rosenkäfer, Moschusbock und Weberbock suchen die Nähe der knorrigen Gesellen. Schmetterlinge wie Trauermantel und Großer Schillerfalter sind ebenfalls häufig beobachtete Gäste und machen die Kopfweiden nicht nur zu optischen, sondern auch zu ökologischen highlights im Coburger Land.

Jetzt, wenn der Rauhreif die filigranen Strukturen der alten Veteranen besonders zu Geltung kommen lässt, wirken sie wie hier die alte Kopfweidenzeile von Rossach Richtung Schottenstein und Welsberg ganz besonders zauberhaft. Viele Gartenbauvereine greifen verstärkt auf diese alten Strukturelemente zurück und werten ihre Ortsränder mit Kopfweiden auf. So entstanden in der letzten Zeit neue Kopfweidenzeilen z. B. am Ortsrand von Gleußen und in Großgarnstadt.

Foto: Thomas Neder