Jiaogulan - Kraut des ewigen Lebens
 

(TN) „Kraut des ewigen Lebens! “ Wer könnte bei dieser vielversprechenden Bezeichnung widerstehen und zumindest nicht mal probieren wollen?

Gynostemma pentaphyllum, wie es die Botaniker getauft haben, kommt in vielen asiatischen Ländern, wie China, Indien und Korea vor. Dort wächst die schlanke, stark wachsende Rankenpflanze bis in Höhen von über 3000 m. Die Blätter sind aus fünf bis sieben Blättchen zusammengesetzt. Überdauern kann Jiaogulan mit Hilfe von Wurzelknollen, die auch Temperaturen unter dem Gefrierpunkt trotzen. In unseren Klimazonen sind die Pflanzen im Freiland bei „normalen“ Wintern nicht winterhart Die Pflanze ist zweihäusig und bringt bei Reife dunkelgrüne bis schwarze Beeren hervor.

In ihrer Heimat wird sie als Gemüse, Salat oder Tee zubereitet und ist als Heilkraut und „Energetikum“ bekannt. Sie soll die Widerstandskraft des Körpers gegen Infektionen erhöhen und dabei helfen, Entzündungen zu heilen. Die Pflanze gilt als Art Verjüngungselexir. Nach chinesischer Vorstellung erhöht sie das „Yin“ und unterstützt das „Yang“.

„Das Kraut des ewigen Lebens“ schmeckt frisch gegessen leicht süßlich - kombiniert mit einer etwas bitteren bis neutralen Note. Manche erinnert der Geschmack etwas an Ginseng (was nicht jedermann Sache ist). In manchen südchinesischen Bergregionen trinkt die Bevölkerung an Stelle des traditionellen Grünen Tees regelmäßig Jiaogulan-Tee. Dieser lässt sich aus getrockneten und frischen Blättern zubereiten, wobei der Aufguss mit frischen Blättern besser schmeckt. Da in dieser Gegend auffallend viele Menschen älter als 100 Jahre alt werden, mag dies zur Namensgebung des Krautes beigetragen haben.

Zu Hause auf dem Balkon oder auf der Terrasse kann man Jiaogulan sehr gut als Ampelpflanze verwenden. So eingesetzt, wirken die langen Ranken der wüchsigen Pflanze sehr dekorativ und stören nicht. In Balkonkästen oder Kräuterschalen, sollte man die Triebe am besten hoch leiten. Dort kann man sie als Strukturpflanze einfach mal mit dazusetzen und seine eigenen Erfahrungen mit ihr machen.

Die Pflanze lässt sich gut aus Stecklingen vermehren oder aus Samen ziehen. Diese sollten vor der Aussaat zunächst im lauwarmen Wasser eingeweicht werden.

Foto: Thomas Neder

Bezugsadresse : z.B. www.kraeuter-und-duftpflanzen.de



"Das Kraut des ewigen Lebens" (rechts im Bild) ist eine interessante Bereicherung des bekannten Kräutersortiments.