Fuchsien erfolgreich überwintern – Winterharte Fuchsien
 

(TN) Fuchsien zählen dank ihrer grazilen Blütengestalt zu den besonders edlen Balkonpflanzen. Mittlerweile werden von Spezialgärtnereien mehr als tausend Sorten angeboten. Die Heimat der beliebten Pflanze liegt in den Anden Südamerikas. Dort wachsen sie vorwiegend an Berghängen und kommen von den Tallagen bis in Höhen von 3000m vor.
Leicht schattige Standorte wie West-, Nordwest- oder Südostseiten an Häusern sind daher ideal. Luftfeuchte Lagen lieben sie besonders. Gemäß ihrer klimatischen Herkunft werden sie in verschiedene Sektionen eingeteilt.

Fuchsien zählen zu den laubabwerfenden Gehölzen und können viele Jahre alt werden. Die meisten Arten müssen frostfrei überwintert werden. Zum Wegwerfen nach der Blütenpracht des Sommers sind sie eigentlich viel zu schade. Grundsätzlich ist es von Vorteil, wenn sie so lange wie möglich im Freien stehen können. Frostempfindliche Arten müssen vor den ersten Minusgraden allerdings ins Winterquartier. Die Ruhephase beträgt ca. 3-4 Monate. Ein guter Überwinterungsraum ist etwa 2o bis 6o C warm. Er kann bei niedrigen Temperaturen dunkel sein. Pflanzen, die man im Herbst durch Stecklinge vermehrt hat, sowie winterblühende Arten und Sorten wollen es wärmer (ca. 10o bis 12o C) und heller. Generell wird im Winter sehr sparsam gegossen. Der Ballen sollte allerdings nicht austrocknen. Regelmäßiges Lüften und das Entfernen von gelben Blättern und Pflanzenresten reduziert die Befallsgefahr durch Botrytis (Grauschimmel). Etwa 14 Tage vor dem Einräumen führt man einen leichten Pflanzenschnitt durch. Hierbei werden Blätter, Blüten, weiche Pflanzenreste und Triebe, die in das Pflanzeninnere wachsen, entfernt. Den eigentlichen Formschnitt verschiebt man auf das Frühjahr.

Es gibt aber auch Wildformen, die in unserem Klima winterhart sind und in Stauden- oder Gehölzbeeten integriert, den Winter im Freiland verbringen können. Sie geben herbstlichen Beeten eine besondere schöne Note. Die Blüten sind zwar wesentlich kleiner als bei den opulent blühenden Zuchtformen, leuchten aber je nach Wetterlagen bis in den Winter hinein. Sie werden daher erst im Frühjahr, je nach Bedarf, etwas zurück geschnitten.

Die Angaben der Winterhärte erfolgt in den Katalogen in sog. Winterhärtezonen (WHZ). In unseren Lagen sollte es WHZ 6 sein (-17,8 oC bis -23,3 oC). Hinweise auf Winterhärte in englischen oder belgischen Katalogen sind auf deren Klimaregionen bezogen und mit Vorsicht zu betrachten. Zum Schutz noch junger Pflanzen ist in den ersten Jahren eine leichte Abdeckung mit Laub oder Fichtenreisig von Vorteil.

Besonders winterharte Fuchsien sind z. B. Fuchsia magellanica (Blüte rot, Höhe bis 1,5m), Fuchsia magellanica `Tricolor` (Blüte rot/purpur, Höhe 50 cm), Fuchsia magellanica `Pumila` (Blüte rot/blau, Höhe ca. 30 cm).

Fotos: Thomas Neder