Wettbewerb Beerenobst

Kreisverband für Gartenbau veranstaltet Wettbewerb für seine Gartenbauvereine

 

(TN) „Beerenobst im Hausgarten“, so lautet das Motto des diesjährigen Wettbewerbs des Kreisverbandes Coburg für Gartenbau und Landespflege e.V.

Beerenobst kann auch im kleinsten Garten oder auf dem Balkon, bzw. auf der Terrasse kultiviert werden. Die Bandbreite an Arten und Sorten ist mittlerweile sehr breit gefächert.

Tayberries, Weinbeeren, Dorman Red oder Brombeeren am Spalier lassen die leuchtenden Früchte vertikal in die Höhe wachsen. Sie liefern als Naschobst, das man im Vorbeilaufen pflücken kann, Gesundheit pur aus dem eigenen Garten. Auch Klassiker wie Stachelbeeren oder Johannisbeeren kann man mittlerweile ganz modern erziehen und als hoch gewachsene Spindeln, oder 3 Asthecken dekorativ in den Garten integrieren. Wildobstarten wie Aronien oder Maibeeren sorgen für willkommene Abwechslung und laden zum Probieren ein. Auch Kiwis und Wein gehören zum Beerenobst. Besonders bei den schmackhaften Weinbeeren ist durch die Einführung gegen Falschen und Echten Mehltau robuster Sorten viel Erfreuliches geschehen.

Der Wettbewerb ist konzipiert für die Mitglieder der Obst- und Gartenbauvereine. Die Anmeldungen erfolgen über die Vorsitzenden. Eine Kommission des Kreisverbandes wird am Freitag, 28. Juni ab 13.30 Uhr die teilnehmenden Gärten bereisen.

Anmeldeschluss ist der 17. Juni

Fotos: Thomas Neder

(TN) Beerenobst findet auch im kleinsten Garten Platz. Es ist urgesund und schmeckt Alt und Jung.