Wendehals am Obstlehrgarten
 

TN_ Einen Schönheitspreis wird er nicht gewinnen, aber vielleicht einen Sonderpreis für seine perfekte Tarnung. Sitz er auf einem Ast oder hält sich am Stamm fest, kann man ihn kaum erkennen. Sein lautstarkes und eintöniges gjä-gjä-gjä hört man allerdings schon von weitem. Gemeint ist der Wendehals, der in diesem Jahr erstmals in einem der Nistkästen rund um den Obstlehrgarten des Kreisverbandes Coburg für Gartenbau und Landespflege e.V. Quartier bezogen hat.

Der Wendehals ist ein eher außergewöhnlicher Specht. Er sieht viel mehr einer Grasmücke oder einer Drossel ähnlich. Seine Nahrung nimmt er oft auf dem Boden auf. Sie besteht aus Ameisen, deren Larven und Puppen. Auch andere Insekten und Obst gehören dazu. Zur Brut, die einmal im Jahr stattfindet, sucht sich der bei uns sehr seltene Vogel gerne bestehende Höhlen in Bäumen, Mauern oder Nistkästen. Ist der Kasten belegt und er möchte dennoch einziehen, kann er auch rabiat werden und die Insassen kurzerhand aus dem Kasten werfen.

Sein Aufenthalt bei uns ist von kurzer Dauer. Oft zieht er schon Mitte August wieder in seine warmen Überwinterungsquartiere im Süden.

Foto: Thomas Neder