Beeren tragende Sträucher nicht vergessen

(TN) Der Herbst ist bei robusten Gehölzarten nach wie vor die beste Pflanzzeit für wurzelnackte Pflanzen und Containerware. Selbst bei tiefen Temperaturen (bis zu 4oC) wachsen die Wurzeln der Gehölze noch weiter und besitzen dadurch im Vergleich zur Frühjahrspflanzung einen gewissen Vorteil.

Bei der Auswahl zu pflanzender Gehölze und Bäume sollte man im Hausgarten neben Ziergehölzen auch Beeren tragende Sträucher nicht vergessen.
Beerentragende Gehölze im Hausgarten sind während der kalten Jahreszeit willkommene Nahrungs- und Energiequellen für viele heimische Vögel und sog. Durchzügler wie z. B. den hübsch gefärbten Seidenschwanz.

Aber nicht nur für die Vogelwelt, sondern auch für den Gartenfreund stellen fruchttragende Sträucher eine optische Aufwertung und Bereicherung im herbstlichen und winterlichen Garten dar, denn in keiner Zeit ist das Auge detailverliebter als in der kalten Jahreszeit und dankbar für jeden Farbkleks oder für jedes lebendige Strukturelement im Garten.

Gute Vogelnährgehölze für größere Gärten und Naturhecken sind z. B. Wasserschneeball (Viburnum opulus), Weißdorn (Crataegus sp.), Hagebutten tragende Rosenarten, wie z.B. Kartoffelrose (Rosa rugosa), Hundsrose (Rosa canina), Hechtrose (Rosa glauca), Heckenkirschen (Lonicera xylosteum) oder die verschiedenen Arten des Hartriegels (Cornus sp.). Auch Ligusterbeeren (Ligustrum vulgare), zu Beginn des Winters meist verschmäht, werden von Amseln und Drosseln zum Ende der kalten Jahreszeit gerne angenommen, wenn andere Beeren knapp werden. Besonders die großen dekorativen Früchte des Apfeldorns (Crataegus lavallei `Carrierei`), der sich hervorragend auch als kleiner und robuster Hausbaum eignet, werden gerne genascht. Ebereschen, Mehlbeeren (Sorbus sp.), Feuerdorn (Pyracantha sp.), Holunderarten (Sambucus sp.) und der Sauerdorn (Berberis sp.) gehören ebenfalls dazu.

Unter den Kleinsträuchern besitzen z. B. die blau bereiften Früchte der Mahonien (Mahonia sp.), die rot leuchtenden Früchte der kleinen Cotoneaster Arten (Cotoneaster sp.) und die Schneeberen (Symphoricarpos sp.) ebenfalls eine große Anziehungskraft.
Bei aller Liebe zu Beeren tragenden Sträuchern, muss man aus gärtnerischer Sicht aber auch im einen oder anderen Fall berechtigte Vorsicht walten lassen. Wer Schlehen unbedingt in den Garten pflanzen möchte, sollte, wie bei vielen Bambusarten üblich, unbedingt eine Wurzelsperre um die Pflanzen legen, da sonst innerhalb weniger Jahre die Ausläufer großflächig im Garten zu finden sein werden. Das gleiche gilt in Abstrichen auch für die Wildtypen des Sanddorns.

Fotos Thomas Neder

   
Zu den guten Vogelnährgehölzen für größere Gärten und Naturhecken zählt z. B. der Wasserschneeball (Viburnum opulus).
Beerentragende Gehölze im Hausgarten sind während der kalten Jahreszeit willkommene Nahrungs- und Energiequellen für viele heimische Vögel und sog. Durchzügler wie z.B. den hübsch gefärbten Seidenschwanz. Zieräpfel blühen nicht nur üppig. Auch ihre kleinen Früchte sind Delikatessen für viele Vögel.