Die Herbstrübe – Ein köstlicher Herbstgenuss
 

(TN) Auch jetzt im Oktober hat der Gemüsegarten, so er rechtzeitig „bestückt“ wurde, einiges an leckeren und gesunden Gemüsearten hervorzubringen. Neben Klassikern wie Endiviensalat, Grünkohl, Rosenkohl und Lauch hat eine kleine Rübe das Potential zu einem echten Herbstgenuss. Die warme Herbstsonne der letzten Tage und der Regen hat dem vital grünem Laub nochmals einen kräftigen Schub gegeben und die Knollen nochmals üppig zulegen lassen.

Gemeint ist die Herbstrübe, die jetzt erntereif ist. Die leckere Rübe ist deutlich größer als ein Radies und leuchtet jetzt mit ihrem violetten Knollenansatz, der aus der Erde herausragt und von der Sonne beschienen wird, um die Wette. Es gibt die Rüben in vielfältigen Schalen-Farben. Die Palette reicht von weiß, braun, gelb, rot bis hin zum blau. Das ideale Gemüse für herbstbunte Gerichte. Der Geschmack erinnert etwas an ein süßliches Radies mit einer milden Schärfe und einer dezenten Kohlrabinote. Es gibt Herbstrüben als runde und als langgestreckte Formen. Kugelige Formen schmecken etwas feiner, lang gestreckte Formen etwas herber.

Im Mittelalter wurde die herbstliche Rübe noch viel angebaut, bevor sie von der Kartoffel fast vollständig verdrängt wurde. Heute wird sie öfter mal auf Wochenmärkten oder in Naturkostläden angeboten. Im Kräuterbuch des Otto von Brunfels wurde bereits um 1532 eine herbstliche Rübe beschrieben. Die Herbstrübe wird auch weiße Rübe oder Krautrübe, Ackerrübe oder Wasserrübe genannt. Sie ist mit der Mairübe und der Bayerischen Rübe verwandt.

Die Verwertung der runden milden Form ist denkbar einfach. Entweder man raspelt die leicht süßlich schmeckenden noch jungen Rüben in Rohkostsalate oder dünstet sie mit etwas Knoblauch und Zwiebeln kurz an. Frische Blattpetersilie unterstützt das Aroma.

Mit einer Vegetationszeit von 8-10 Wochen ist die Herbstrübe ein ideales Gemüse für eine Nachfrucht auf den abgeernteten Sommerbeeten. Für eine Herbsternte sät man Mitte/Ende Juli. Je nach Witterung reifen auch noch Saaten im August aus. Der Reihenabstand beträgt ca. 25 cm. Später sollte man auf etwa 20 cm vereinzeln.

Der Fachhandel bietet z.B. die runde Sorte Bicolor oder die lange Sorte Bortfelder an.

www.dreschflegel.de

Fotos: Thomas Neder

 
Retina ist eine robuste süß-säuerliche Spätommersorte.