Piros – „Sommerapfel Deluxe“
 

(TN) Im Obstgarten reifen schon die ersten Äpfel. Neben dem altbekannten Klarapfel gibt es auch wunderbare neue Sommeräpfel. Eine sehr gute Sorte ist `Piros`. Die Sorte steht schon seit 2006 im Obstlehrgarten auf der Unterlage M9 und erfreut alljährlich durch eine regelmäße Ernte mit sehr schmackhaften Früchten. 

`Piros` zählt zu den neuen Spitzensorten unter den Sommeräpfeln. Die großen rotbackigen Früchte laden schon von weitem zum spontanen Naschen ein. Als einer der frühesten Äpfel ist er eine echte Versuchung. Nicht nur das Auge wird belohnt, auch geschmacklich spricht der leuchtende Sommerapfel die meisten Apfelfreunde an. Rund 3 Wochen kann man ihn direkt vom Baum naschen, bevor andere Sorten das „Regiment“ übernehmen.

Die Sorte entstand 1985 am Institut für Obstforschung in Dresden-Pillnitz aus einer Kreuzung von `Helios` und `Apollo`. Die Früchte sind groß, relativ gleichmäßig gebaut und rundlich. Auffallend ist die ansprechende rotbackige verwaschene Färbung mit Schalenpunkten. Der Apfel ist saftig und besitzt ein fruchtiges, eher mildes Aroma mit relativ wenig Säure. Je nach Witterung und Standort reift er schon Mitte Juli bis Anfang August etwas vor der alten Sorte `James Grieve`.

`Piros`, ist ein prima Naschapfel direkt vom Baum, eignet sich jedoch auch als Wirtschafts- und wegen des Saftreichtums Mostapfel.

Wuchseigenschaften/ Anbaueignung:


`Piros` wächst eher mittelstark, baut eine lockere Krone auf und zeichnet sich durch eine geringe Verzweigung auf. Man erkannt die Sorte auch ohne Früchte schon anhand des markanten Wuchsbildes. Der etwas sparrige Wuchs stellt etwas Ansprüche an den Schnitt. Besonders auf schwachen Unterlagen muss man darauf achten, dass er nicht frühzeitig vergreist und sich ausreichend verzweigt. Auf den schwachwachsenden Unterlagen M 27, M9 und M26 liefert er im Hausgarten schnell und zuverlässig wunderbares Naschobst.

Der Sommerapfel ist nur gering anfällig für Schorf, Mehltau und Winterfrost. In den letzten Jahren tritt bei sonnenexponierten Früchten aber zunehmend Sonnenbrand auf. Krebs, Feuerbrand und Blattlausbefall sind regional unterschiedlich und standortabhängig.

Die mittelfrüh blühende Sorte ist diploid. Sie zeigt ihre Blüten reich und zuverlässig. Als gute Befruchter gelten z. B. `Retina`, `Pinova`, `Idared`, `Melrose` und `James Grieve`. Wird im Sommer geschnitten, sollte man darauf achten, dass die Äpfel nicht zu stark freigestellt werden. `Piros` ist etwas empfindlich gegen Sonnenbrand.


Foto: Thomas Neder