Zauberhafte Clematis
 

(TN) Clematis zählen zu den Juwelen im Garten. Sortimentskataloge bieten mittlerweile über 500 Sorten an. Die Königinnen unter den Kletterpflanzen werden momentan je nach Blütenform und Wuchstyp in 13 Sortengruppen eingeteilt. Wer die Wahl hat, hat auch die Qual.

Eine gute Empfehlung ist die Verwendung von Sorten der sog. Clematis viticella Gruppe. Sie gehören zu den Clematis, die man einfach haben muss.

Clematis dieser Gruppe gelten als robust gegen die gefürchtete Clematiswelke, die auf ungünstigem Standort bei schlechtem Pflanzenmaterial vor allem bei großblumigen Sorten zu einem schnellen Welketod führen kann. Ursache hierfür sind primär die zwei Pilzarten Ascochyta clematidina und Coniotyhrium clematidis-rectae.

Sorten der sog. Viticella Hybriden blühen ausgesprochen lang. Am Obstlehrgarten reicht die Blüte je nach Witterung von Juni bis September. Ein weiterer Vorteil ist die ungemeine Blütenfülle, die ein dichtes wogendes Blütenmeer zaubert. Zudem zeichnen sich Viticella Sorten auf etwas schwereren Böden durch eine sehr gute Winterhärte aus. Auch vollsonnige Standort werden gut vertragen. Im Obstlehrgarten werden sie im Frühjahr auf ca. 40cm zurückgeschnitten und beranken im Verlauf einer Saison spielend leicht ihre Rankgerüst bis in 3 m Höhe. An Standorten, die schneckengefärdet sind, sollte man etwas aufpassen, da vor allem die jungen zarten Triebe Leckerbissen für Nachtschnecken sind.

Sorten mit denen im Coburger Raum gute Erfahrungen gemacht wurden sind z. B.
`Prince Charles´(hellblau), `Romantika` (dunkelviolett), `Venosa Violacea` (violett mit weißen Streifen), `Betty Corning`(hellbau mit Duft!) oder `Etoile Violette`. Letztgenannte Sorte ist ein idealer „ Gefährte“ für rot blühende Kletterosen wie `Santana` oder `Sympathie`. In Verbindung mit Kletterrosen, kann man die Clematis auch schon nach der Blüte im Spätsommer etwas zurückschneiden um der Rosen wieder etwas „Luft“ für eine gesunde Entfaltung zu geben. Wer möchte, kann seine Clematis auch in ältere Bäume oder Sträucher mit etwas schütterer Krone wachsen lassen. Die kann für eine besonders duftige Note im Gehölzsaum sorgen.

Foto: Thomas Neder

 

„King and Queen“ wird die edle Kombination aus Rose und
Clematis in England zurecht genannt.

Eine erlesene Kombination wird durch die Vergesellschaftung von Rittersporn, Rose und Clematis erreicht.

       

Clematis Viticella Hybriden zeichnen sich durch einen enormen Blütenreichtum aus.
Seit vielen Jahren zaubern sie am Obstlehrgarten Farbe und Lebensfreude in die Anlage.