Apfelfrüchte jetzt ausdünnen
 

(TN) Auch wenn es schwer fällt, sich von den heranwachsenden „Apfelkindern“ zu trennen, hat das Ausdünnen überzähliger Früchte eine wichtige Bedeutung im häuslichen Obstgarten.

Vor allem auf schwach wachsenden Unterlagen wie M9, M27 oder M26 lässt sich dieser Arbeitsschritt leicht per Hand durchführen.

Bleiben zu viele Früchte am Baum, erreichen diese nur eine geringe Größe. Die Qualität in Sachen Optik, Inhaltsstoffen und Aroma leidet sichtlich. Ein überreich mit heranwachsenden Früchten garnierter Baum erschöpft sich zudem leicht und trägt im darauf folgenden Jahr oft nur mäßig oder setzt ganz mit der Fruchtbildung aus (man spricht dann von der sog. Alternanz).

Dünnt man per Hand aus, belässt man pro Fruchtbüschel nur 1 oder max. 2 Früchte. Den Rest entfernt man mit dem Fingernagel. Hierbei schont man nat. die beste und größte Frucht und entfernt den Rest. Bei diesem Pflegegang kann man bereits durch Schorf oder den Apfelwickler beschädigte Früchte aussondern. Bei einer Unterlage wie M9 sollten max. 100 Früchte pro Baum belassen werden. Dies reicht für eine guten Ertrag völlig aus.

Sinnvoll ist auch ein Ausdünnen von Zwetschgen. Besonders neue Sorten wie z. B. `Top 2000` oder `Jojo` hängen oft brechend voll und sind dankbar für eine Entlastung. Dies beugt neben den bereits erwähnten Vorteilen auch der gefürchteten Fruchtfäule etwas vor. Dünnt man per Hand aus, belässt man pro m Fruchtholz etwa 20 bis 25 Früchte pro lfd. Meter Fruchtholz. Greift man zur Schere, kann man ungünstig stehende Zweigpartien gleich ganz entfernen und somit einen vorgezogenen Sommerschnitt durchführen.

Fotos: Thomas Neder