Startschuss für die Tomatenaussaat
 

(TN) Im März gibt es bei den Gartenfreunden kein Halten mehr. Die ersten Saaten müssen nun zügig in die Erde und eilig gilt es noch gezielt die eine oder andere Samentüte zu besorgen. Hier sollte das Motto „Klasse statt Masse“ gelten.

Der Zeitraum zwischen dem 10. und 15. März ist erfahrungsgemäß ideal zur Tomatenaussaat. 8-9 Wochen Anzucht reichen bis zum Auspflanzen völlig aus. Sterile Aussaat- und Pikiererden eignen sich zur Anzucht besonders. Normale Pflanzerden können B. mit Sand etc. „abgemagert“ werden.

Während zum Keimen Temperaturen um die 20 Grad ideal sind, sollte man die heranwachsenden Jungpflanzen danach ruhig etwas abhärten. Mit einer Vlieshaube abgedeckt, können sie an warmen Tagen auch schon mal Frischluft auf der Terrasse oder dem Balkon schnuppern. Verhätschelte Zimmertomaten werden schnell langhalsig und liefern keine gute Pflanzenqualität. Gedrungene Pflanzen mit dicken Stielen sollten das Ziel sein.

Alternativ zum Aussäen, Pikieren und Topfen in jeweils aufeinander folgenden Arbeitsschritten. Kann man auch direkt in selbst hergestellt Erdpresstöpfe säen.

Neben einer stabilen Topfpresse aus Metall für Erdwürfel im Format 38x38x50 mm gibt es nun auch eine Erdtopfpresse für Presstöpfe in der Größe 80x80x80 mm. Mit der größeren Ausführung stellt man nur einen Erdwürfel her. Er ist ideal für die Anzucht von Paprika, Auberginen, Tomaten oder Gurken.

Sortenvielfalt – die Qual der Wahl
Eine hervorragende Allround-Tomate ist nach wie vor `Vanessa`. Sie schmeckt bei hohen Erträgen sehr gut. Bei den San Marzano Tomaten die ist die längliche Sorte `Agro` seit vielen Jahren ein echter Renner. `Country Taste` ist eine der besten Sorten bei den Fleischtomaten. Wenig falsch machen kann man bei den süßen Cocktailtomaten. Neben roten Sorten gibt es mit `Golden Pearl` auch eine interessante gelbe Züchtung. `Primavera` ist eine neue Stab-Cherrytomate, die auch wegen ihrer Widerstandsfähigkeit gegen die Kraut- und Braunfäule interessant ist. Neu im Handel ist z. B. die Stabtomate `Philona`. Sie gilt als hochtolerant gegen gefürchtete Kraut- und Braunfäule, Mehltau und Bronzeflecken.

Vlieshaube ersetzt Gewächshaus 
Will man bereits vor den Eisheiligen auspflanzen, und steht kein Gewächshaus zur Verfügung, kann man sich mit einem 30g Vlies „bewaffnen“ und kleine Hauben um die Pflanzen legen. Ein regengeschützter Standort im Freien ist oft besser, als ein schlecht lüftbares Gewächshaus. Vorbeugend gegen die Kraut- und Braunfäule sollten beim Gießen die Blätter nicht benässt werden.

Bezugsquellen (Samen und Topfpresse)
Wolfgang Nixdorf
Tel.: 09343 3465
Email: nixdorf@garten-wn.de

Obst- und Gartenbauverlag: (Samen)
Tel.: 089 54430515
Email: bestellung@gartenbauvereine.org

Fotos: Thomas Neder