Früh übt sich – wer Obstexperte werden will

 

(TN) Die Jugend lässt sich nicht mehr für den Garten begeistern? – Von wegen!

Voller Elan, Wissbegierde und auch mit einer ganzen Portion Vorwissen aus ihren häuslichen Gärten bestückt, war die 3. Klasse der Grundschule in Bodelstadt mit Ihrer Klassenlehrerin Elfriede Grey zu Gast am Obstlehrpfad in Gleußen. Er wird vom GV Gleußen seit 2006 mit viel Herzblut betreut. Der stürmische Herbstwind und fröstelnde Temperaturen störten dank des großen Eifers dabei überhaupt nicht.

Thomas Neder, Geschäftsführer des Kreisverbandes Coburg für Gartenbau und Landespflege e.V., begleitete die kleinen Obstexperten auf einem Rundgang durch die Anlage und erklärte neben dem Aufbau eines Obstbaumes auch die Entstehung eines Obstgehölzes mittels Veredlung, wie es in den Obstbaumschulen gemacht wird. Gemeinsam wurde ein Wildling mittels chip – budding „operiert“, sprich Schritt für Schritt veredelt.  Alte Sorten, wie man sie von Streuobstwiesen kennt, konnte man gemeinsam an exzellenten Wachsmodellen (einer Spende der Fa. Somso Modelle) besprechen und erkennen lernen. Natürlich fehlte auch eine echte Obstprobe nicht. Bei einem Test der beiden Sorten Rebella und Pinova, die Neder aus dem Lehrgarten mitgebracht hatte, fiel das Votum der jungen Obstexperten klar auf die Sorte Rebella.

Bienenexperte Roland Brochlos brachte den Schülern anhand mitgebrachter Bienenkästen, Waben, Pollen und Imkerzubehör noch die enge Verknüpfung zwischen Obstbau und Bienenhaltung bei. Nach einer kleinen Stärkung mit frischem Apfelsaft und leckeren Muffins, die der GV Gleußen vorbereitet hatte, machte man sich  um viele Eindrücke reicher wieder auf den Weg ins Klassenzimmer.

Wie ist ein Apfelbaum aufgebaut, wie wird er veredelt?  Die Schüler der 3. Grundschulklasse in Bodelstadt fanden die Infos rund um den Gleußener Obstlehrpfad cool. Dass es viel mehr Sorten als im Supermarkt gibt und diese, auch wenn es  alte Apfelsorten sind, toll aussehen können, demonstrierte Thomas Neder den Schülern anhand mitgebrachter Wachsmodelle

Mit einer kleinen fachlichen Hilfestellung schafften es die Schüler, die Veredlungsstelle auch selbst zu verbinden und weiter zu versorgen. Früh übt sich!