Preiselbeeren aus dem eigenen Garten ernten
 
(TN) Vor den kleinen leuchtend roten Preiselbeeren hält man meist dezent Abstand und weiß wenig mit der vitaminreichen Frucht anzufangen. Dabei sind Preiselbeeren frisch vom Strauch gepflückt eine schmackhafte Vitaminbombe. Jetzt im Oktober reift die zweite Ernte.
Bei den im Handel erhältlichen Preiselbeersorten handelt es sich um Selektionen aus Wildvorkommen, die reichtragender und großfruchtiger als die normalen Zuchtformen sind. Preiselbeeren bringen zwei Ernten. Eine geringere im Juli und eine üppige im Oktober. Zu den bekanntesten Sorten gehörte `Red Pearl`.

Die Ansprüche der Preiselbeere (Vaccinium vitis-idae) an den Standort sind wie bei den Heidelbeeren. Im tiefen Schatten fruchten sie kaum. Sie können auch als fruchtender Bodendecker oder als Unterpflanzung von Heidelbeeren oder Rhododendren verwendet werden. Der Pflanzabstand liegt bei ca. 30 cm.

Preiselbeeren fühlen sich wie Heidelbeeren nur in saurem Boden mit einem pH- Wert unter pH 5 wohl. Da unsere Böden meist zu kalkhaltig sind, sollte man durch die Anlage eines Moorbeetes ideale Wachstumsbedingungen geschaffen. Im Obstlehrgarten des Kreisverbandes Coburg für Gartenbau und Landespflege e.V. wachsen sie in einem Hochbeet, das mit einer Mischung aus Weißtorf, ca. 60%, Rhodohum ca. 30% und Blähschiefer ca. 10%. gefüllt wurde.

Alternativ kann man auch im Container kultivieren. Versuche haben gezeigt, dass auch Tannensägemehl als Alternative zu Torf- und Moorbeeterde verwendet werden kann. Als Düngung verabreicht man dann bereits ab ca. März etwa 20 g Osmocote Langzeitdünger(8-9 Monatstyp) pro 20l Container.

Wer sich ein einfaches Moorbeet anlegen will, hebt die dafür vorgesehene Fläche etwa 60- 80 cm tief aus und kleidet die Grube mit einer Folie aus. Die Abdeckung soll das Eindringen kalkhaltigen Grundwassers verhindern. Um eine Vernässung zu vermeiden, muss die Folie nat. ausreichend Abzugslöcher erhalten.

Auch wenn die Früchte vorzugsweise zu Kompott, Marmeladen, Kuchenbelägen oder zum Einfrieren verwendet werden, schmecken Sie auch als Naschobst, gerade jetzt im Herbst köstlich. Zur Ernte wird häufig auch ein Pflückkamm eingesetzt. Preiselbeeren sind reich an Provitamin A (Augen, Hautfunktion), Vitamin B, (Stoffwechsel, Nervensystem) und C (Abwehrkräfte), Zitronen- und Apfelsäure (wirken appetitanregend). Durch die in den Früchten enthaltene Benzoesäure sind die Preiselbeeren lange haltbar.

Veranstaltungshinweis:
Am Freitag, 17. Oktober findet ab 14 Uhr am Obstlehrgarten des Kreisverbandes Coburg für Gartenbau und Landespflege e. V. (am Landratsamt) die „Coburger Weinlese“ statt. Zum Verkosten werden aktuelle Traubensorten aufgetischt, die sich im Sortiment des Obstlehrgartens befinden und sich im Laufe der letzten Jahre bewährt haben. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich

Fotos: Thomas Neder